In der Messestadt

Jugendliche auf Zerstörungs- und Raubtour - dank Zeugen überführt

Drei Jugendliche berauben und schlagen einen 17-Jährigen Schüler am Riemer See, wenig später fallen sie randalierend an anderen orten im Stadtbezirks auf. Dank aufmerksamer Zeugen werden sie gefasst.   

München - Wie die Polizei berichtet, gingen die drei Jugendlichen (15, 18 und 19 Jahre alt) am Donnerstag, 25. Februar 2017, gegen 20.20 Uhr, am Riemer See einen 17-jährigen Schüler an und nahmen ihm sein Mobiltelefon ab. Als der 17-Jährige sein Handy zurück haben wollte, schlugen die drei auf ihn ein. 

Weil zwei Zeugen hinzu kamen, ließen die Täter das Handy in die Wiese fallen und flüchteten in Richtung Messestadt. Durch die Schläge erlitt der 17-Jährige Schwellungen, Kopfschmerzen und eine Gehörbeeinträchtigung am linken Ohr. Er musste deshalb in einer Klinik behandelt werden. 

Gegen 20.40 Uhr geriet dieselbe Tätergruppe mit einer weiteren Person, einem 53-jährigen Münchner in der Elisabeth-Mann-Borgese-Straße aneinander. Nach einer kurzen verbalen Auseinandersetzung gab es noch ein kleines Handgemenge, wobei es jedoch zu keinen Straftaten kam. Die Täter flüchteten anschließend weiter in Richtung U-Bahn Messestadt Ost. 

Womit sie sicher nicht gerechnet hatten: Eine Zeugin filmte die Szene mit ihrem Handy und stellte die Aufnahmen der Polizei zur Verfügung. Darafhin wurde sofort eine Fahndung in der Messestadt und dem Riemer Park eingeleitet, die allerdings zunächst ohne Ergebnisse blieb. Gegen 21.10 Uhr meldete ein Zeuge randalierende Jugendliche am Grünstadter Platz, die Mülltonnen umwarfen und aggressiv herumschrien. Zunächst war keine Verbindung zu den vorausgegangenen Ereignissen in Riem ersichtlich. Eine weitere Zeugin meldete gegen 21.40 Uhr randalierende Jugendliche, die in der Pfälzer-Wald-Straße Blumentöpfe und Mülltonnen umwarfen.

Als Polizeibeamte der Polizeiinspektion 24 (Perlach) eintrafen, flüchteten die Jugendlichen sofort in verschiedene Richtungen. Ein 15-Jähriger wurde von den Beamten festgenommen. Dank der Personenbeschreibung ließ sich eine Parallele zu den Vorfällen in der Messestadt ziehen. Nach einem Abgleich mit den Videoaufnahmen der Zeugin stand fest, dass es sich bei dem Festgenommenen um einen der drei Täter vom Riemer See handelte. 

Eine Fahndung nach den weiteren flüchtigen Tätern verlief zunächst wieder ergebnislos. Der Festgenommene, ein 15-jähriger Münchner Schüler, wurde zur weiteren Sachbearbeitung zur Polizeiinspektion 24 gebracht. Dort konnten nach der Vernehmung die Personalien der beiden Mittäter ermittelt werden. Außerdem räumte der 15-Jährige in seiner Vernehmung ein, bei der Wegnahme des Handys beteiligt gewesen zu sein. Die Mittäter konnten kurz darauf an ihren jeweiligen Wohnanschriften festgenommen werden. Bei allen drei Beschuldigten wird derzeit die Haftfrage geprüft.

Zeugenaufruf:

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Lesen Sie hier unsere große Reportage: Unterwegs mit der Polizeiinspektion Trudering-Riem - Hier prallen Gegensätze aufeinander 

mm/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

S-Bahn: Technische Störung bei S2 behoben
S-Bahn: Technische Störung bei S2 behoben
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare