Zwei Jugendliche auf der Flucht

Raub: Mann wegen seines Handys verprügelt

München - Zwei Jugendliche haben am frühen Sonntagmorgen am S-Bahnhof Trudering einen Mann verprügelt und ihm sein Handy gestohlen. Dann flohen sie unerkannt.

Wie die Polizei mitteilt, fuhr der 20-jährige Ebersberger am frühen Sonntagmorgen gegen 5.15 Uhr mit U-Bahn vom Kunstpark am Ostbahnhof nach Trudering. Bereits in der U-Bahn schlug ihm einer der beiden Jugendlichen unvermittelt mit der Hand ins Genick. Zu weiteren Handgreiflichkeiten kam es auf der Fahrt nicht mehr, da dem jungen Mann ein anderer Fahrgast zu Hilfe kam.

Als der 20-Jährige dann am S-Bahnhof Trudering ausstieg, verlangten die beiden Jugendlichen das Handy des Ebersbergers. Zunächst weigerte sich dieser noch, doch die beiden Jugendlicher wurden aggressiver und schlugen dem Mann immer wieder ins Gesicht bis er schließlich stürzte. Schließlich gab der Mann nach, gab sein Telefon heraus. Die Angreifer flüchteten. Die Verfolgung der Täter gab der Ebersberger auf, als die beiden Jugendlichen ihn noch gegen sein Knie traten.

Die Polizei sucht nun nach den Tätern. Einer von ihnen war etwa 17 oder 18 Jahre alt, zwischen 1,70 und 1,80 Meter groß. Er gab an, dass er aus Baldham stamme. Zur Tatzeit trug er eine schwarze Regenjacke mit Kapuze, eine Jeans und Nike-Schuhe. Der andere Täter war etwa 18 Jahre alt, ungefähr 1,80 Meter groß und trägt einen Drei-Tage-Bart. Auch er soll aus Baldham komen. Er trug eine graue Stoffjacke und eine graue Jogginghose. Hinweise unter Telefon 089-2910-0.

lot

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
So ehrt München den „roten Schorsch“
So ehrt München den „roten Schorsch“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion