Tausende Ältere noch ohne Termin

Ewiges Warten auf Corona-Impfung in München: Bürger wütend - Auch auf Jens Spahn

Gerade in den Zentren läuft das Erstimpfen noch immer nur schleppend - wie in Riem
+
Gerade in den Zentren läuft das Erstimpfen noch immer nur schleppend - wie in Riem.

Angeblich seien schon drei Viertel aller älterer Bundesbürger gegen Corona geimpft. In München ist das jedoch kaum zu glauben. Manche warten seit Monaten auf einen Impftermin.

München - Die Biergärten sind voll, am Flughafen heben Geimpfte in den Urlaub ab. Ja, Tausende Münchner genießen mittlerweile ihre neuen Corona-Freiheiten. Wenn Thomas Katze solche Bilder sieht, kann er nur traurig den Kopf schütteln. Der 66-Jährige aus Höhenkirchen-Siegertsbrunn wartet seit Monaten auf einen Impftermin. „Aber nichts geschieht – trotz Nachfragen“, sagt er verzweifelt. Stattdessen sieht er, wie viele deutlich Jüngere um ihn herum bereits geimpft sind. Dabei galt er – früher mal – sogar als Priorität 3.

Corona: München kommt mit Impfungen nicht hinterher - „Welche Systematik?“

Er fragt sich: „Welche Systematik steckt da dahinter?“ Denn Katze saß nicht untätig herum. Er meldete sich im April beim Impfzentrum in Oberhaching an. Außerdem kontaktierte er zwei Hausärzte und registrierte sich auf dem Portal www.sofort-impfen.de. Erfolglos. Wütend machen ihn Aussagen von Gesundheitsminister Jens Spahn*: „Dass schon 75 Prozent der Über-60-Jährigen geimpft sein sollen, kann ich nicht glauben“, schimpft er.

Der 66-Jährige ist mit seinem Ärger nicht allein. In den Impfzentren im Landkreis München wurden erst rund 35 Prozent der zwischen 60- und 70-Jährigen geimpft. Dazu kommt: Es gibt noch über 7000 Anmeldungen von älteren Impfwilligen, die jetzt warten. Erwähnenswert ist hierbei, dass theoretisch jede Anmeldung fünf Personen beinhalten kann. Insgesamt sind es aus der Prioritäten-Gruppe-3 gar noch 30.000 unbearbeitete Anmeldungen, so das Landratsamt München. Immerhin wird in den Arztpraxen zeitgleich schon fleißig mitgeimpft.

Unterdessen warnen Experten vor einer generellen Aufhebung der Corona-Maskenpflicht:

Corona in München: Hunderttausende warten auf Impftermin im Impfzentrum Riem

Übrigens: Beim Münchner Impfzentrum in Riem warten derzeit 341.221 Registrierte auf einen Termin. Da hier aber seit Wochen nur Zweitimpfungen vorgenommen werden, geht es schleppend voran. Zumindest gibt es diese Woche durch eine Extra-Zuteilung des Moderna-Vakzins 1200 Erstimpfungen pro Tag. Ab 27. Juni sollen wieder mehr Ungeimpfte drankommen, heißt es.

Umso wichtiger für die Impfkampagne sind daher die Hausärzte. Vergangene Woche verimpften sie deutschlandweit mit 3,38 Millionen Dosen erstmals mehr als die Impfzentren (2,41 Millionen). Problem sind aber nach wie vor die Lieferungen. „Wenn wir mehr Impfstoff hätten, könnten wir auch mehr impfen“, sagt Dr. Georg-Eike Böhme, Inhaber der Praxis Hausärzte im Lehel. Zudem gebe es keine Planungssicherheit.

Die Nachfrage sei aber ungebrochen hoch. Das weiß auch Thomas Katze nur zu gut: „Aber jetzt sollte man endlich mal alle Älteren behandeln.“ Mehr Nachrichten aus München lesen Sie hier. Unser brandneuer München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alles, was in der Isar-Metropole passiert. *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare