Bewohner des Hauses evakuiert

Feuerwehr-Einsatz an Supermarkt: Brand in Riem mit hohem Schaden

Brand in München-Riem mit hohem Schaden: In der Nacht zum Sonntag kam es zu einem Einsatz an einem Supermarkt.

München - Die Feuerwehr München wurde in der Nacht zum Sonntag zu einem Brand in die Maria-Montessori-Straße alarmiert. Mehrere Anrufer schilderten der Integrierten Leitstelle ein Feuer vor einem Supermarkt. Dort brannte eine Holzpalette sowie herumliegender Unrat. 

Eine an der Fassade angebrachte Markise stand ebenfalls in Flammen. Aufgrund der großen Menge an verbranntem Kunststoff gab es eine starke Rauchentwicklung vor dem Supermarkt. Ein Löschzug der Berufsfeuerwehr sowie die Abteilung Riem der Freiwilligen Feuerwehr konnten das Feuer zügig löschen. 

Angesichts der starken Rauchentwicklung mussten alle Bewohner des Hauses evakuiert werden. Mehrere Atemschutztrupps kontrollierten alle zwölf Wohneinheiten des vierstöckigen Hauses. Eine Wohnungstür musste dabei gewaltsam geöffnet werden. Weil mehrere Fenster in den Wohnungen gekippt oder geöffnet waren, drang Brandrauch in die Wohnungen ein. Dieser wurde durch die Feuerwehr mit mehreren Hochleistungslüftern entfernt.

Auch der im Erdgeschoss befindliche Supermarkt wurde komplett verraucht und musste im Anschluss maschinell belüftet werden. Es gab keine Verletzten bei diesem Einsatz. Der Sachschaden wird auf circa 200.000 Euro geschätzt. Das Fachkommissariat der Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Schon am Samstagnachmittag hatte es im Münchner Norden gebrannt.

Rubriklistenbild: © Symbolfoto: dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Party-Ärger an der Isar: Anwohner dokumentiert seine schlaflose Nacht
Party-Ärger an der Isar: Anwohner dokumentiert seine schlaflose Nacht
Mann packt vor 30-Jähriger in Bus sein Geschlechtsteil aus - dann wird es gruselig
Mann packt vor 30-Jähriger in Bus sein Geschlechtsteil aus - dann wird es gruselig
Drahtesel-Wahnsinn am Marienplatz: Wer hält sich wirklich an das Verbot?
Drahtesel-Wahnsinn am Marienplatz: Wer hält sich wirklich an das Verbot?

Kommentare