Er sprang wild auf der Straße herum

Mann (34) dreht völlig durch - Polizei riegelt Wohngebiet ab

Ein Mann hat am Mittwoch dafür gesorgt, dass ein Wohngebiet großräumig von der Polizei abgeriegelt wurde. Er pöbelte zunächst mehrere Passanten an, dann drehte er völlig durch.

München - Am Mittwoch gegen 13.00 Uhr ging bei der Polizei die Mitteilung ein, dass eine offensichtlich psychisch kranke Person Passanten sowie Autofahrer anpöbelt und dazu wild auf der Straße herumspringt. Beim Eintreffen der alarmierten Streife flüchtete die betroffene Person, blieb jedoch nach aufgenommener Verfolgung der Beamten kurze Zeit später stehen. Mit einem spitzen Gegenstand drohte er den Beamten, sich umzubringen, wenn sie sich nicht von ihm fernhielten.

Zu diesen Äußerungen fügte er sich Schnittverletzungen am Unterarm hinzu und hielt sich den spitzen Gegenstand an den Hals. Im Anschluss setzte der Mann seine Flucht durch die anliegenden Gärten fort, drehte sich immer wieder zu den Beamten um und hielt sich erneut den Gegenstand an den Hals. 

Auf Kommunikationsversuche seitens der Polizei ging der Mann offenbar nicht ein. Durch nachrückende Streifen wurde das Gebiete weiträumig abgesperrt und Passanten aus dem Gefahrenbereich gebracht. In dem Garten eines Anwesens in der Mönchbergstraße konnte der Mann schließlich durch die eingesetzten Beamten fixiert und zu Boden gebracht werden. 

Die Kratzer und Schürfwunden des Mannes waren lediglich oberflächlich und konnten durch den Rettungsdienst vor Ort behandelt werden. Bei dem Mann handelt es sich um einen 34-jährigen Münchner, der dem Drogenmilieu zuzuordnen ist. 

Der Mann wurde im Anschluss aufgrund seines psychischen Zustands in eine psychiatrische Einrichtung eingewiesen.

Die wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Mein Trudering/Riem“.

mm/tz

Rubriklistenbild: © Screenshot Google Streetview

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn
München weitet Tempo-30-Zonen in der Stadt aus und löst auch Kopfschütteln aus
München weitet Tempo-30-Zonen in der Stadt aus und löst auch Kopfschütteln aus

Kommentare