Verschönerungen geplant

Willy-Brandt-Platz in München könnte bald völlig anders aussehen - das steckt dahinter 

+
Mit 15 000 Quadratmetern ist der Willy-Brandt-Platz doppelt so groß wie der Marienplatz.

Der Willy-Brandt-Platz in Riem ist derzeit kein beliebter Platz in München. Und das, wobei er eigentlich doppelt so groß wie der Marienplatz ist. Nun soll die Fläche verschönert werden. 

München - Trist und öde präsentiert sich derzeit der Willy-Brandt-Platz in Riem. Nun soll die Fläche verschönert werden. Die Verwaltung will zusammen mit dem Bürgern ein Konzept erarbeiten. Die SPD-Rathausfraktion hatte dies im April beantragt. Auch der Bezirksausschuss Trudering-Riem fordert eine Neugestaltung. Am Dienstag befasst sich der Stadtrat mit dem Thema.

Willy-Brandt-Platz doppelt so groß wie Marienplatz 

Die Ausdehnung ist gewaltig: Mit 15 000 Quadratmetern ist der Willy-Brandt-Platz doppelt so groß wie der Marienplatz. Er war im Zuge der Realisierung des Büro- und Einkaufszentrums Riem-Arcaden nach einem Wettbewerbsverfahren im Jahre 2004 fertiggestellt worden. Von Bürgern wird seit Langem das fehlende Grün und die mangelnde räumliche Aufteilung kritisiert. Die Fläche wirkt überdimensioniert und ausladend. „Kein Platz zum Verweilen“, wie die SPD in ihrem Antrag feststellt. In der Beschlussvorlage für den Stadtrat räumt das Baureferat ein: „Von der Bevölkerung wird der Platz nicht angenommen. Es besteht eine große Unzufriedenheit mit der Gestaltung.“

Die Stadtverwaltung will nun anhand einer Studie visuelle Anregungen zur Verschönerung des Platzes geben. Sie dienen als Grundlage für die Diskussion mit den Bürgern. Ziel sei es, ein grundsätzliches Konzept für die Umgestaltung des Platzes auszuarbeiten, heißt es in der Beschlussvorlage. Dem Stadtrat sollen danach die Ergebnisse der Bürgerbeteiligung und die Konzeptstudie zur Beschlussfassung vorgelegt werden. Dies dürfte nach Einschätzung des Baureferats Ende 2020 der Fall sein. Bis der Willy-Brandt-Platz faktisch ein freundlicheres Antlitz bekommt, wird es also noch eine ganze Weile dauern.  

kv

Ein Münchner wollte ein paar schöne Stunden in Salzburg verbringen – doch die Ausflugsfahrt mit seinem Tesla endete in Flammen. Der Mann kam nur knapp mit dem Leben davon

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mandeln im Sommer verkaufen? Standl-Betreiberin will sich vor Corona-Ruin retten - und darf nicht
Mandeln im Sommer verkaufen? Standl-Betreiberin will sich vor Corona-Ruin retten - und darf nicht
Söder nimmt Stellung zu Corona-Impfpflicht - und macht Biergarten-Fans große Hoffnung
Söder nimmt Stellung zu Corona-Impfpflicht - und macht Biergarten-Fans große Hoffnung
München: Wegen falschem Mundschutz-Tragen: Rassismus-Skandal in der U-Bahn - „Blöder Asiate!“
München: Wegen falschem Mundschutz-Tragen: Rassismus-Skandal in der U-Bahn - „Blöder Asiate!“

Kommentare