Einsatz am Messegelände

Vor "Chill-Area": Ispo-Besucher gehen auf Polizei los

München - Nach der Ispo in München waren einige Besucher der "Chill-Area" der Snowboarder offenbar eher unentspannt: Sie gingen auf Polizeibeamte los.

Die Polizeibeamten wurden am Montag gegen 21.20 Uhr zur Halle B6 auf dem Messegelände in Riem gerufen. Grund für den Einsatz war, dass jemand offenbar versucht hatte, eine Bierflasche zu werfen und jemand anderen damit zu treffen. Versuchte gefährliche Körperverletzung, so geht es aus dem Polizeibericht vor.

Die Polizisten trafen vor Ort auf eine Gruppe von etwa 20 bis 30 Besuchern, die sich außerhalb der "Chill Area" der Snowboarder aufhielten, nachdem diese bereits geschlossen hatte. Einige waren äußerst aggressiv, störten die Beamten bei der Arbeit, pöbelten und schubsten und filmten mit ihren Handys. Es wurden mehrere Platzverweise verhängt, in einem Fall unter Zwang - was zu einem Hausverbot führte. 

Polizeibeamtin wurde mit Handkantenschlag attackiert

Im weiteren Verlauf wurden die Beamten erneut beschimpft und attackiert, ein Dienstfahrzeug schwer beschädigt. Eine Polizeibeamtin wurde mit einem Handkantenschlag verletzt. Sie kam mit einem Halswirbelsyndrom ins Krankenhaus. Die Täter wurden kurzzeitig festgenommen. 

Die gefährliche Körperverletzung stellte sich als Streitigkeit zwischen zwei Besuchern nach einem vermeintlichen Flaschenwurf heraus, bei dem aber niemand verletzt wurde. 

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Schrecklicher Unfall in München: Mutter und Tochter (11) sterben in Wrack
Schrecklicher Unfall in München: Mutter und Tochter (11) sterben in Wrack
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.