Sie begegneten sich im Bus

Schülerin (17) wird verfolgt und belästigt

München - Eine Schülerin wurde von einem Fremden im Bus angesprochen, er fasste die 17-Jährige auch an. Als sie ihn abwehrte, verfolgte er sie.

Am Dienstag gegen 13.36 Uhr stieg die 17-jährige Asylbewerberin aus Eritrea am Bahnhof Trudering in einen Bus der Linie 185 in Richtung Edeltraudstraße ein. So berichtet es die Polizei.

Im Bus wurde sie von dem unbekannten Mann angesprochen, währenddessen legte er seine Hand auf ihre Schulter. Die 17-Jährige ließ sich nicht auf ein Gespräch ein und drehte sich weg. 

An der Haltestelle Edeltraudstraße stieg sie aus und wollte in die ca. 800 Meter von der Bushaltestelle entfernte Inobhutnahmestelle für Flüchtlingsmädchen gehen. 

Der unbekannte Mann folgte ihr und holte sie ein. Nach einer erneuten Berührung am Arm, fing das Mädchen an zu rennen. Erst als das Mädchen an ihrer Wohnadresse klingelte, entfernte sich der Unbekannte. 

Der Täter wird so beschrieben: männlich, 25 Jahre alt, hagere Figur, sprach deutsch mit Akzent sowie Dari (Dari steht für eine Varietät des Neupersischen in Afghanistan) , trug blaue Jeans und eine schwarze Stoffjacke. 

Wer etwas gesehen hat, meldet sich bei der Polizei unter Telefon 089/29100.

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

S-Bahn: Signalstörung bei der S1 ist wieder behoben
S-Bahn: Signalstörung bei der S1 ist wieder behoben
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Sendlinger Straße: Fußgängerzone beschlossen, jetzt wird umgebaut
Sendlinger Straße: Fußgängerzone beschlossen, jetzt wird umgebaut

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion