In Einfamilienhaus eingestiegen

Einbrecher erbeuten Schmuck für mehrere tausend Euro

München - Wohl am helllichten Tag sind Einbrecher in ein Einfamilienhaus in Trudering eingebrochen. Sie erbeuteten Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro. Die Polizei sucht nach Zeugen.

Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro erbeuteten mehrere Täter bei einem Einbruch in ein Einfamilienhaus in Trudering am Samstag zwischen 14 und 20.15 Uhr. Über das unversperrte Gartentürchen gelangten sie auf das Anwesen an der Kreillerstraße, wo sie das Schlafzimmerfenster aushebelten und in das Haus einstiegen. Dort erbeuteten sie zwei Kästchen mit Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro, ehe sie unerkannt flüchteten. 

Zeugenaufruf

Wer hat im angegebenen Zeitraum in der Kreillerstraße Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Einbruch stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 53, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Einbrüche verhindern - das rät die Polizei München

Tipps zur Einbruchs-Prävention
Seien Sie wachsam und beobachten Sie aufmerksam Ihr Umfeld. © dpa (Symbolbild)
Tipps zur Einbruchs-Prävention
Erwecken Sie stets den Eindruck, als wäre Ihr Anwesen bewohnt, lassen Sie ab Beginn der Dämmerung beim Verlassen Ihres Anwesens die Rollläden herunter. Sollten Sie zu dieser Zeit nicht anwesend sein, nutzen Sie Zeitschaltuhren für Stehlampen im Hausinneren. Das Fenster sollte natürlich geschlossen sein. © Polizeiliche Kriminalprävention
Tipps zur Einbruchs-Prävention
Melden Sie verdächtige Fahrzeuge, Personen und Geräusche sofort Ihrer Polizei. © dpa (Symbolbild)
Tipps zur Einbruchs-Prävention
Nutzen Sie die kostenlose Rufnummer des Polizeinotrufes 110.Teilen Sie es sofort mit, wenn Personen z. B. aus einem Fahrzeug heraus, Häuser oder deren Zugänge beobachten. © Polizei NRW
Tipps zur Einbruchs-Prävention
Rufen Sie insbesondere an, wenn sich bei Ihnen im Treppenhaus oder auch auf dem Grundstück fremde Personen aufhalten, für deren Aufenthalt es keine plausible Erklärung gibt. © dpa (Symbolbild)
Tipps zur Einbruchs-Prävention
Notieren Sie sich Kfz-Kennzeichen verdächtiger Fahrzeuge. © dpa (Symbolbild)
Tipps zur Einbruchs-Prävention
Reagieren Sie sofort mit einem Notruf, wenn Personen ein Gartentor, einen Zaun oder eine andere Grundstückeinfriedung überklettern! © dpa (Symbolbild)
Tipps zur Einbruchs-Prävention
Melden Sie es umgehend der Polizei, wenn fremde Personen bei Ihnen an der Wohnungstüre klingeln, um eventuell lediglich ihre Anwesenheit festzustellen! © dpa (Symbolbild)
Tipps zur Einbruchs-Prävention
Wohnungs- und Haustüren sollen nicht nur ins Schloss gezogen werden, sondern beim Verlassen der Wohnung auch stets abgeschlossen werden! © dpa (Symbolbild)
Tipps zur Einbruchs-Prävention
Fenster sollen nicht gekippt bleiben, sondern stets komplett geschlossen werden. Es gilt dabei die Faustregel: „Ein gekipptes Fenster ist ein offenes Fenster!“ © Polizeiliche Kriminalprävention
Tipps zur Einbruchs-Prävention
Bei längeren Abwesenheitszeiten, wie zum Beispiel einer Urlaubsreise, sollten entweder die Nachbarn oder andere nahestehende Personen mit der regelmäßigen Leerung des Briefkastens beauftragt werden! © dpa (Symbolbild)
Tipps zur Einbruchs-Prävention
Die Münchner Polizei bietet dazu natürlich bei Bedarf auch jederzeit die Möglichkeit für den Einzelnen zu einer speziellen persönlichen Beratung. © Polizeiliche Kriminalprävention

hb

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.