Massive Vorwürfe gegen Veranstalter

Shitstorm nach "White Dinner" in München

+
Hunderte Münchner sind am Sonnrtag zum "White Dinner" in München auf die Galopprennbahn nach Riem gekommen.

München - Riesen-Ärger nach dem White Dinner auf der Galopprennbahn in Riem: Nach dem Event zetteln etliche Teilnehmer im Netz einen Shitstorm wegen unprofessioneller Organisation an.

Das Diner en Blanc in München, bei dem sich in weiß gekleidete Menschen zu einem öffentlichen Essen trafen, war auch heuer wieder ein großer Erfolg. Der kommerzielle Ableger, das "White Dinner" am Sonntag auf der Galopprennbahn in Riem offenbar ein großer Reinfall. Für 39,99 Euro pro Eintrittskarte versprach der Veranstalter "ein erlesenes kulinarisches Angebot in einem weißen Ambiente, begleitet durch Livemusik und speziellen Showeinlagen, um den Moment perfekt zu machen". Ein Shitstorm, der gleich nach dem Event im Netz aufzog, legt die Vermutung nahe, dass das White Dinner in Riem in Sachen Organisation eher einem Chaos gleichkam als einem Nobel-Event.

  • Vor allem sorgt recht simple Speisen für Ärger bei den Gästen des White Dinner in München. Zitate verärgerter Teilnehmer bei tz.de: "Essen unterirdisch",  schreibt User "Gast. " User "Gast II" schimpft: "Essen war nicht gerade gut, sehr geringe Auswahl, genauer zu sagen Fast Food". User "Leser" moniert: "überteuerte Getränke und Semmeln die als Burger verkauft wurden"

User "Teilnehmer" listet diese Kritikpunkte auf:

  • Langes Anstehen, um einen Drink im Plastikbecher zu bekommen.
  • Langsame Barkeeper.
  • Sehr schnell ausverkaufte Getränke.
  • Lange Schlangen vor der Frauentoilette.
  • Keine vor Sonne oder Regen schützenden Zelte oder Schirme.
  • Zudem moniert er ein billiges Showprogramm: "Der langweiligste Klavierspieler, billigste, nicht zu so einem Dinner passende Shows (unerfahrene Capoeiratänzer) und peinliche Auftritte (Playback: Straßenmusikanten würden es besser hinbekommen). Und für das ganze musste man noch zahlen!! Eigentlich wir sollen eine Art der Entschädigung dafür erhalten!!"

White Dinner in München: Beschwerde-Gruppen bei Facebook

Mittlerweile haben verärgerte White-Dinner-Teilnehmer sogar mehrere Facebook-Gruppen gegründet, in denen angeprangert wird, was beim White Dinner in Riem offenbar schiefgelaufen ist: "White Dinner 2014 - Beschwerden" und "WHITE Dinner RIP OFF". Dass sich die wütenden Teilnehmer in diesen Gruppen zusammenschließen, könnte wohl auch daran liegen, dass laut zahlreichen User-Berichten kritische Stimmen auf der offiziellen Facebook-Seite "White Dinner München" umgehend gelöscht wurden.

Diese offenbar gelöschten Postings zum Event in Riem hat unter anderem die Facebook-Gruppe "White Dinner Rip Off" (Deutsch: "White Dinner Abzocke") gesammelt:

User Gökhan C. kommentierte:"Liebes Team, mein Problem war, dass ich für Bierbänke und Wurstbuden 30 Euro gezahlt habe. Und so wie ich als Kunde das Risiko des schlechten Wetters trage, erwarte ich die Zusage der Goodies für die man zahlt. Und weder die optionalen Picknickkörbe, noch die Deko oder das versprochene Live-Entertainment-Programm war vorhanden. Womit wollt ihr den Preis denn rechtfertigen?"

Ein weiteres wohl gelöschtes Posting auf der Seite des Veranstalters: "Unfassbar... Keine Einlasskontrolle, hätte auch irgendein kopierter Zettel sein können... 45 Minuten für warme Getränke anstehen.... unfreundliches Personal, welches für dieselbe Bestellung unterschiedliche Preise verlangt... bestellte Picknickkörbe wurden nicht gemacht... nach 1 Stunde war der Kaiserschmarrn aus... das Angebot an speisen war einfach eine Frechheit..."

So wehrt sich der Veranstalter

Der Veranstalter hat sich gegenüber unserer Onlineredaktion ausführlich zu den Vorwürfen der Besucher geäußert. In seiner Stellungnahme spricht er von einer Kampagne und weist die Kritik größtenteils zurück.

Shitstorm nach "White Dinner": Bilder einer Teilnehmerin

Shitstorm nach "White Dinner": Bilder einer Teilnehmerin

fro

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare