1. tz
  2. München
  3. Stadt

Trunkenbold wirft Dackel aus 3. Stock

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

München - Der kleine glatthaarige Dackel hinkte und winselte erbärmlich. Als Passanten in Schwabing das verletzte Tier entdeckten, alarmierten sie die Polizei.

Die Ermittlungen ergaben: Der betrunkene Besitzer hat den Hund vom Balkon im 3. Stock geworfen! Martin Zähringer, Tierarzt bei der „Aktion Tier – Tierrettung München“ konnte es kaum fassen, als er von der Polizei an den Einsatzort gerufen wurde. Der fuchsrote, kleine Dackel war völlig verängstigt, hatte sich komplett eingenässt und konnte kaum laufen.

Der Dackel wurde sofort auf innere Verletzungen untersucht, es wurden Ultraschall- und Röntgenaufnahmen gemacht. Dabei wurde festgestellt, dass das Tier noch riesiges Glück gehabt hat. Zähringer: „Das Tier muss mindestens drei Schutzengel gehabt haben, denn es wies fast keine Verletzung auf. Der glimpfliche Ausgang grenzt an ein Wunder, denn derartige Unfälle enden meist tödlich oder mit dauerhaften Beeinträchtigungen.“

Die Polizei konnte den Hundehalter ermitteln. Er hatte gut zwei Promille intus, seine Wohnung war völlig verwahrlost. Offenbar hatte der Hund gebellt, was den herzlosen Hundehalter störte. Er warf das Tier vom 3. Stock auf die Straße. Ihm droht nun eine empfindliche Geldstrafe, eventuell sogar eine Haftstrafe auf Bewährung.

Stadträtin Evelyne Menges, Vizepräsidentin der „Aktion Tier – Tierrettung München“, ist empört: „Man muss im vorliegenden Fall davon ausgehen, dass hier jemand seinen treuen vierbeinigen Gefährten, der seine Ruhe störte, grausam entsorgen wollte. Solche Menschen sollen lebenslang ein Tierhalteverbot auferlegt bekommen. Wir werden Strafanzeige stellen.“

tz

Auch interessant

Kommentare