„Motiviert bis zum Anschlag“

Nach Amok-Drohung an der TU: So witzig kontern die Studenten

+
Mit den Worten „Ab morgen im TUM Shop“ postete ein Student diesen gelungenen Entwurf eines T-Shirts, das die Ereignisse der letzten Tage sowie den Trotz und die Angst gut einfängt.

Die Amok-Drohung von Samstag beschäftigt die Studenten der TU München. Doch anders, als sie vielleicht denken. Eine Auswahl der besten Witze finden Sie hier.

München - Der angedrohte Amoklauf an der Technischen Universität beschäftigt noch am Montag ganz München. Am Samstag veröffentlichte ein User der Plattform 9Gag.com eine mysteriöse Drohung, die auf einen Amoklauf am Montag hindeutete. Die Polizei schaltete sich sofort ein und ermittelte in der Sache. Eine konkrete Gefahr gäbe es nicht, so die Schlussfolgerung der Beamten. 

Am Montag, also am angekündigten Tag, sind viele Studenten mit einem schlechten Gefühl in die Uni gegangen. Zuhause bleiben ist angesichts der Konsequenzen in der Prüfungszeit für die meisten keine Option. Auch in der hauptsächlich von Studenten genutzten anonymen App „Jodel“ beherrschen zwei Themen die Diskussion: Prüfungen und die Amokdrohung. Wie bei Jodel üblich, versuchen die Studenten ihrer Angst mit einer ordentlichen Portion Humor zu begegnen. 

„Alle haben mich ausgelacht. Aber endlich zahlen sich meine Hose und mein Pulli in Tarn-Camouflage aus. #wobinich #warumkannderrucksackschweben“, witzelt ein Jodel-User (auch Jodler genannt).

Diesen dicken Wälzer bekommt keiner klein - auch kein Amokläufer, vermutet wohl dieser Jodler. 

„Seht her, wir leben noch. Wie unerwartet“, belächelt ein Jodler die Panik der anderen. Ein anderer dämpft seine Vorfreude: „ Es ist ja erst 10.41 Uhr“. Wer sollte auch so früh für einen Anschlag aufstehen, mischt sich ein anderer fragend in das Gespräch ein. 

Ein anderer Jodler versucht sich an einem Wortwitz, der zum Schenkelklopfen einlädt: „Morgen eine Klausur schreiben und im Hinterkopf immer die Drohung zu haben - eine echte TUMutung“. 

Auch die Erstsemester-Studenten, die im Jodel-Universum schon immer Zielscheibe von Spott waren, bekommen ihr Fett weg: „Mein Ersti will mir nicht glauben, dass ein ungeschriebenes TUM-Gesetz besagt, dass Erstis im Falle eines Amoklaufes als menschliche Schutzschilder für die höherem Semester fungieren“, schreibt ein Jodler enttäuscht.

Die Witzmaschine läuft auf Hochtouren. Ein Spaßvogel schreibt: „Mensa-Koch hat soeben einen neuen Post verfasst: „Geht morgen nicht in die Mensa“. Er macht wieder Polenta.“ Die anderen Jodler spielen das Spielchen mit: „Hat er auch noch so ein Angst einflößendes Bild davon drunter gepostet?!?“, fragt einer alarmiert. Der letzte Flachwitz: „Lernen in der Bibliothek. Motiviert bis zum Anschlag“. 

Es scheint, als würden die Studenten ihre Angst lieber weglachen, als sich damit auseinanderzusetzen. Einige wenige erkundigen sich, ob die Polizei, wie versprochen, auf dem Campus unterwegs ist und absichert. In der allgemeinen Erheiterung gehen sie aber unter. 

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Fatale Fehlerkette in München: Darum mussten Kinder zum Schulstart am Boden kauern 
Fatale Fehlerkette in München: Darum mussten Kinder zum Schulstart am Boden kauern 
Ballermann an der Isar: Anwohner beschweren sich über „rechtsfreie Räume“
Ballermann an der Isar: Anwohner beschweren sich über „rechtsfreie Räume“
Junge Münchner Richter sprechen über ihre spektakulärsten Fälle - auch ein FCB-Star war schon dabei
Junge Münchner Richter sprechen über ihre spektakulärsten Fälle - auch ein FCB-Star war schon dabei

Kommentare