Urteil des VGH in München

Türkischer Gewalttäter wird ausgewiesen

München - Ein in Deutschland lebender Türke, der wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden ist, wird ausgewiesen.

Das hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (VGH) laut Mitteilung vom Mittwoch entschieden. Damit bestätigte der VGH ein Urteil des Verwaltungsgerichts München.

Der Straftäter hatte dieses Urteil angefochten mit der Begründung, er würde seine in Deutschland lebende minderjährige Tochter dann nur noch selten sehen. Der VGH bestätigte jedoch, dass das individuelle Verhalten des Mannes gegenwärtig eine „tatsächliche und hinreichend schwere Gefahr“ für die Gesellschaft darstelle, so dass eine Ausweisung verhältnismäßig sei. (Az. 10 ZB 11.1227)

Angesichts der Schwere der Straftat und der von dem Mann ausgehenden Wiederholungsgefahr sei es ausnahmsweise hinzunehmen, wenn die persönlichen Kontakte zwischen ihm und seiner Tochter nur noch durch Briefe und Telefon sowie gelegentliche Besuche aufrechterhalten werden könnten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zweite Stammstrecke: Wo es in sechs Wochen für wen eng wird
Zweite Stammstrecke: Wo es in sechs Wochen für wen eng wird
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion