Tödliche Messer-Attacke in Giesing: Mann gestorben

Tödliche Messer-Attacke in Giesing: Mann gestorben

Haarsträubende Szenen

Eskalation in Asyl-Unterkunft am Brucker Fliegerhorst: Polizei muss anrücken

+
Beispielfoto

Beobachter warnen seit Ende vergangener Woche vor einer Eskalation in der Asyl-Unterkunft am Fliegerhorst. Am Dienstagnachmittag nun kam es tatsächlich (und erneut) zu tumultartigen Szenen mit Streit, Gebrüll und hysterischen Zusammenbrüchen. Die Polizei schritt ein.

Fürstenfeldbruck – Beobachter warnen seit Ende vergangener Woche vor einer Eskalation in der Asyl-Unterkunft am Fliegerhorst. Am Dienstagnachmittag nun kam es tatsächlich (und erneut) zu tumultartigen Szenen mit Streit, Gebrüll und hysterischen Zusammenbrüchen. Die Polizei schritt ein.

Zuletzt war die 1100 Plätze umfassende Unterkunft nur dünn belegt. In den für je sechs Personen ausgelegten früheren Militär-Stuben wohnten daher in der Regel immer nur zwei Leute. Am Dienstag nun wurden erneut Flüchtlinge aus Ingolstadt nach Bruck verlegt. Diesmal kamen keine einzelnen Männer, sondern Paare vorwiegend schwarzafrikanischer Herkunft. Auf einen Schlag mussten 90 Menschen untergebracht werden.

Das zentrale Problem nun: Die schon in der Unterkunft lebenden Bewohner wollten eine Nachverdichtung ihrer Stuben nicht akzeptieren. Sie wehrten sich mit aller Macht dagegen, dass neue Flüchtlinge mit in ihre Zimmer ziehen. Die Polizei musste anrücken. Kurzzeitig sei überlegt worden, zur Befriedung der Situation die Neuankömmlinge in einem großen Saal unterzubringen, erzählte ein Sprecher auf Nachfrage. Das aber wäre einer Kapitulation gleich gekommen – und wäre ja auch keine dauerhafte Lösung gewesen, zumal auch Kinder und vor allem viele Schwangere unter den Neuankömmlingen waren.

Also begann die Polizei, die Nachverdichtung durchzusetzen. Dabei sei es zu schier unglaublichen und haarsträubenden Szenen mit Gebrüll, hysterischen Ausbrüchen und wüsten Beschimpfungen (soweit verständlich) gekommen, schildert der Polizeisprecher. Nur mit viel Geduld und vielem Zureden – ein Problem ist immer die Sprachbarriere – sei es gelungen, die Flüchtlinge unterzubringen. Ein Asylbewerber erhielt Hausverbot. Einer anderer wurde in Gewahrsam genommen. Der Polizeisprecher warnt: Die Unterkunft gleicht einem Pulverfass.

Am Dienstagabend hatte auch Brucks Integrationsreferent Willi Dräxler (BBV) im Stadtrat mahnende Worte gefunden, weil Nigerianer aus Manching nach Bruck umziehen mussten. „Es geht drunter und drüber“, sagte er. Die Caritas müsse teils Beratungen abbrechen. Die betreffenden Flüchtlinge hätten keine Perspektive, dürften nicht arbeiten. Dräxler glaubt, dass sie jahrelang in Bruck bleiben werden, weil Abschiebungen nach Nigeria kaum durchführbar seien. „Das wird sich auf die Stadt auswirken.“

Die zuständige Regierung von Oberbayern betont, dass aus organisatorischen Gründen immer wieder Änderungen der Belegungen nötig seien. Die Zuwächse in Bruck beruhten auf Neuzugängen und auf Verlegungen vom Standort Manching/Ingolstadt, die einer – soweit möglich – etwas ausgewogeneren Verteilung dienten. Im Transitzentrum Manching/Ingolstadt seien derzeit 1200 Personen untergebracht – wesentlich mehr als in Fursty. Hier leben derzeit nicht ganz 700 Flüchtlinge. In Manching war es zuletzt ebenfalls zu problematischen Entwicklungen gekommen. Unter anderem versuchten Flüchtlinge, bei der Taschengeldausgabe gewaltsam in den Raum der Verantwortlichen einzudringen.   st/rat/Video: Glomex

Auch interessant:

Auch interessant

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
Nach Messer-Mord in Neuhausen: Zeugen ermittelt - Polizei beendet Öffentlichkeitsfahndung
Nach Messer-Mord in Neuhausen: Zeugen ermittelt - Polizei beendet Öffentlichkeitsfahndung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.