Feuerdrama in Waldtrudering

Unternehmerin Karin H. erstickt in Flammen

Aßling - Aßling bleibt in den Schlagzeilen. Nach Bürgermeister Werner Lampl, der überraschend starb, und CSU-Gemeinderat Christian Heiß, der in den Bergen ums Leben kam, die nächste schlimme Nachricht:

Die 41-jährige Unternehmerin Karin H. erstickte bei einem Wohungsbrand.

Karin H. liebte Hunde über alles. Sie waren ihr Leben, für sie tat sie alles. Vor einigen Jahren machte die 41-Jährige ihre Leidenschaft für die Vierbeiner zum Beruf. Sie produzierte Bio-Tierfutter in einer Fabrik „Am Ölfeld“ in Aßling. Firmenphilosophie: „Wir glauben, dass jedes Tier ein Recht auf artgerechtes Leben hat. Kein Hund und keine Katze hat es verdient, wie ein Mensch behandelt zu werden. Das schließt eine natürliche, artgerechte Ernährung ein.“

20 Mitarbeiter beschäftigte Karin H. gemeinsam mit ihrem Mann, von dem sie sich Anfang des Jahres nach Zeitungsinformationen getrennt hatte. In der Nacht auf Montag kam die Frau bei einem Brand in ihrer Wohnung in Waldtrudering ums Leben.

Gegen 23.30 Uhr hörte ein Nachbar in dem Mehrfamilienhaus in der Iltisstraße ein Geräusch, das wie eine Verpuffung klang, und alarmierte die Feuerwehr. Als die Einsatzkräfte am Unglücksort eintrafen, stand die Erdgeschosswohnung der 41-Jährigen in Flammen – das Bett im Schlafzimmer hatte nach Angaben der Polizei Feuer gefangen. Die Ursache für den Brand ist noch unklar. Die Feuerwehr fand die Unternehmerin im Wohnzimmer, sie lag tot auf dem Boden. Erste Vermutung: Rauchgasvergiftung. Eine Obduktion der Leiche wurde veranlasst.

Die beiden Hunde von Karin H., Border Collie „Gustl“ und Rottweiler-Mischling „Clea“, überlebten das Unglück. Sie wurden von der Feuerwehr aus dem Haus gerettet. Ein Tier hatte sich offensichtlich aus Panik im Treppengeländer verfangen und musste mit einem hydraulischen Rettungsspreizer befreit werden.

Michael Acker

auch interessant

Meistgelesen

Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion