Z Bsuach beim Stammdisch

Unsa Sprach, unsa Spaß

München - Heit in da Serie "tz auf Bairisch": Z Bsuach beim Stammdisch „Boarisch gredt, gsunga und gspuit“.

Do schau her! Super Weda, aba trotzdem sitzn guad 100 Leit drinna im Saal vom Feldmochinger Hof. Is ja aa wos Bsondas gebotn. Mia san z Bsuach beim Stammdisch Boarisch gredt, gsunga und gspuit. Des is a Veranstaltung, de da Holz Gerhard (67) auf d Fiaß gstellt hot. Oda bessa gsogt: A Veranstaltung, de er scho seit 2001 auf d Fiaß stellt – via Moi im Joah. Mit soichane Abende wui da Gerhard mitanand mit seine Spezln d Mundart pflegn. Da Gerhard sogt: „Es is a Sehnsucht spürbar nochm Dialekt. Des guit grod aa fia de junga Leit – grod bei dene, de an Dialekt net richtig glernt ham und de des jetz bedauan.“

Soichane Leit kenna zum Gerhard seine Stammdisch kemma (und olle andern freilich aa, logisch). Do gibts na an Omd ganz im Zeichn der Mundart – und gleichzeitig ganz entspannt. Desmoi zum Beispui tritt da Wiggerl auf: Er is a bayerischa Kabarettist und bringt a boor Ausschnitte aus seim neia Programm Lebn und lebn lassn. Do vazäit er zum Beispui, wiara ois Bua mitm Opa seine drittn Zähn im Advent Platzl hot ausstecha derfa.

A Musik gibts aa – und zwar vom Duo Knöpf und Soatn. Des san d Wanner Herta und da Huber Horst. De machan Volksmusik. Gmiatlich, guad und a bissl frech. Und ganz weit weg vo 08/15-Schlaga.

Zwischnnei redt da Holz Gerhard a bissl, vazäit was üban Dialekt. Am End san zwoarahoib Stund vaganga wia nix … Worums do genau geht, zoang ma Eahna auf dera Seitn.

Da Heichele Uli

Da Huber Horst mit da Ziehharmonika

Da Huber Horst aus Oberschleißheim redt Dialekt, freilich. Des hoaßt aba net, dass er bei seine Knöpf-und-Soatn-Auftritt an bairisch-missionarischn Anspruch hätt. Er sogt: „Mia spuin und singa einfach. Und mia gfrein uns, wenn de Leit an Spaß dabei ham.“ Sei Liablingswort? „Pfiaddegod – aba net ois Abschiedsgruaß …“

Da Wiggerl, da Kabarettist

Da Wiggerl (39) macht Kabarett auf Bairisch. Net auf­gsetzt, net bewusst – sondan einfach, weil er hoit so redt. Er sogt: „Hochdeitsch hert si bei mir net authentisch o.“ Er kimmt aus Berglern im Erdinger Moos. Einglich ­hoaßt er Martin Wichary, „Wiggerl“ is a Spitznama. Da Martin vazäit: „Des kimmt vom Fuaßboispuin. Da Traina hot oiwe zu mia gsogt: ,Spui hoit wia da Wiggerl Kögl‘. Des hob i zwar net kenna, aba da Nama is ma bliem.“ Sei ­Liablings-Gsatzl: „Soichane sechse wia uns fünfe gibts koane viare, wei mia drei de zwoa oanzign san.“

Da Holz Gerhard, da Dialektpflega

Da Holz Gerhard (67) wohnt in Feldmoching. Er is beim Förderverein Bairische Sprache und Dialekte dabei. Des mit dem Fördern moant der Gerhard ganz praktisch. Zum Beispui is er imma wieda in Schuin und Kindagärtn untawegs und redt mit de Kinda üban Dialekt. Er sogt: „Ma spürt in da letztn Zeit, dass vui Bewegung drin is, dass si de Leit fia d Mundart intressian.“ Sei Liablings-Gsatzl im Dialekt is „I moa scho aa.“ Des is ganz knapp, sogt aba ganz vui aus. Da Gerhard moant, so konn ma a Diskussion obkürzn.

D Wanner Herta mit da Gitarr

D Wanner Herta is vo ­Aubing. Beim Duo Knöpf und Soatn spuit sie d ­Gitarr. Liada im Dialekt (zum Beispui Da Weg zu meim Diandl is stoanig) singt sie genauso gern wia Stückl auf Hochdeitsch. Ihr Liablingswort ausm Bairischn is „mei“. D Herta findt: „Mit ,ja mei’ konn ma auf a ­lange Frage ganz kurz antwortn.“

Mehr tz auf Bairisch

Rubriklistenbild: © Sigi Jantz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare