"Bravo an Ihre Redaktion"

tz auf Bairisch: Weitere Leser-Reaktionen

+
Luise Kinseher mit der Bairisch-tz.

München - Die große Mehrheit unserer Leser fand den Versuch anlässlich des „Internationalen Tags der Muttersprache“ gut. Hier lesen Sie weitere Meinungen.

Unsere Nockherberg-Bavaria Luise Kinseher strahlte und freute sich narrisch über die bairische tz-Ausgabe vom Freitag. Und auch in dieser Spalte hier können Sie wieder lesen: Die große Mehrheit unserer Leser fand den Versuch anlässlich des „Internationalen Tags der Muttersprache“ gut. Hier weitere Meinungen – positive und negative. Übrigens: Wer die tz auf Bairisch nachlesen will, kann sie im Internet downloaden unter www.tz.de/epaper (Ausgabe tz vom 21.2.) für 60 Cent. Erhältlich sind die 32 Seiten auch im iTunes-Store (Zeitungskiosk) für 89 Cent.

Zahlreiche Texte aus der bairischen Ausgabe lesen Sie hier.

Eine gute Idee

Vo vorn bis hint / Sog i ganz gschwind / A woahre Freid / Dö an net reit. / Da kannst vui lacha / muasst net flenna: / Des hätt no schlimmer kumma kenna …

Herzlich, eier „oida“ Rudi Büttner

Ein würdiges Denkmal

Bravo an Ihre Redaktion. Mit dieser Ausgabe wurde unserer wertvollen ­Heimatsprache ein würdiges Denkmal gesetzt. Hebe meiner Enkelin ein ­Exemplar auf.

V. Kohlbecher, München

Zu viel des Guten

Ich lese seit Jahren jeden Tag die tz, aber was Sie sich in der Freitags-Ausgabe ­erlaubt haben, finde ich intolerant gegenüber den zugezogenen Leuten. Eine ­Seite des Lokalteils würde auch mir ­gefallen. Wir hoffen, so etwas nie wieder in dieser Menge lesen zu müssen.

J. Kowol, München

Anstrengend war’s

Selbst ich als geborener Münchner musste mich anstrengen, alles auf Bairisch zu ­lesen. So weit ist es schon gekommen. Sie hätten zwei Ausgaben drucken müssen. Eine für Bayern und eine für unsere ­lieben Preißen.

Gerhard Köppel, München

I find’s einfach nett

Ganz Bairisch kimmt die tz heit daher / Do dean se aba d Preissn schwer / Wenns des Freitags-Bladdl lesn / Für de is wia Chinesisch gwesn. / Se vastenga Bahnhof, wos do steht / Aba i find’s einfach nett!

Evelyn Schultheiß, München

Da is Nostalgie aufkumma

De Freitags-Zeitung war a Freid, und i dank eich schee dafür, habts bestimmt a rechte Arbat damit ghabt. Bestimmt regn se wieda a Haufa Leit desweng auf, doch da miassts drüber steh. Heid beim Zeitunglesn is Nostalgie aufkumma, war des schee! Schene Griass und ois Guade,

Gisela Meier, gebürtige Münchnerin

Bitte keine zweite Ausgabe

Meine lieben Zeitungsmacher, ich bin 72, ein gestandener Bayer und lese sechs Mal in der Woche die tz – trotzdem wünsche ich mir keine zweite Ausgabe dieser Art.

Helmut Schmidt, München

A sehr guads Zeichen

Die tz auf Bairisch war wirklich a super Idee. I wohn in Erding, und jede Krippenleiterin sogt mir, dass es koan bairischen Dialekt mehr gibt. Die meisten Eltern legn do anscheinend koan Wert mehr drauf. I hoff, dass wenigstens unser Dirndl no Dialekt redn werd. I find die Zeitung a sehr guads Zeichen, dass ma was doa miassn für unser Bairisch.

Sabine Huyer, Erding

Bundesweit empfohlen

Ich bin schon seit Jahren Leser Ihrer Zeitung und fand die Bairisch-Ausgabe so gut, dass ich sie anderen Freunden bundesweit empfohlen hab.

Jörg Träger, Landsberg

Lesen Sie auch:

Eine Ausgabe - und so viele Reaktionen

So hat die bairische tz eingeschlagen

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare