Axel Berg: Smiley statt Politiker-Gesicht

+
Axel macht`s auch ohne Foto.

München - Die Plakate für die Europawahl am 7. Juni sind noch nicht verschwunden, da werden schon wieder die Werbeposter für die Bundestagswahl am 27. September geklebt. Bundestagsabgeordneter Axel Berg (SPD) aus Schwabing ist da keine Ausnahme.

Doch er hat sich dieses Mal etwas besonderes einfallen lassen: Statt seines Portraits lächelt dem Passanten ein Smiley entgegen. Darunter steht: „Dr. Axel Berg verschont Sie mit einem Politiker-Foto“.

Dass ein Politiker auf seinem Plakat aufs eigene Porträt verzichtet, ist schon mehr als ungewöhnlich. Wie kommt Berg dazu?

„Ich persönlich finde die Stadt nicht besonders schön, wenn sie fast ein Jahr lang mit Wahlplakaten zugekleistert wird. Doch ohne Plakate geht es halt leider nicht,“ so Berg. Mit seinem Plakat wolle er die Lücke in der Zeit zwischen den Wahlkämpfen humoristisch füllen und augenzwinkernd den Köpfe-Wahlkampf auf die Schippe nehmen. Berg: „Mich hat etwa das Plakat von Herrn Posselt sehr gestört. Ich fand das Bild unerträglich.“

In den nächsten Wochen soll es thematische Plakate geben. Ob Berg die Wähler während des gesamten Wahlkampfes mit seinem Foto verschonen wird, will er noch nicht verraten.

We.

Auch interessant

Meistgelesen

Stellwerkstörung behoben: Münchner S-Bahnen fahren wieder - teils große Verspätungen und Ausfälle
Stellwerkstörung behoben: Münchner S-Bahnen fahren wieder - teils große Verspätungen und Ausfälle
Mitten in Schwabing: Lichterloh brennender VW-Bus im Video - Zufall verhindert Schlimmeres
Mitten in Schwabing: Lichterloh brennender VW-Bus im Video - Zufall verhindert Schlimmeres
Polizei rückt nach Drohung gegen Moscheen aus - an einer war der Schreck wohl besonders groß
Polizei rückt nach Drohung gegen Moscheen aus - an einer war der Schreck wohl besonders groß
Erneut sorgt Hochzeitskorso für Chaos und Ärger auf Autobahn - Zeugen schildern unglaubliche Szenen
Erneut sorgt Hochzeitskorso für Chaos und Ärger auf Autobahn - Zeugen schildern unglaubliche Szenen

Kommentare