1. tz
  2. München
  3. Stadt

Gas lässt zweite Miete explodieren

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Gas kostet wieder mehr: Die Gaspreise sollen für Mehrfamilienhäuser zum 1. Januar um gut sieben Prozent steigen © dpa

München - Auf Münchens Mieter kommt offenbar eine neue Kostenexplosion zu: Laut CSU-Stadtrat Marian Offman steigen die Gaspreise für Mehrfamilienhäuser zum 1. Januar um gut sieben Prozent.

Gleichzeitig kündigen die Stadtwerke (SWM) eine Preiserhöhung beim Trinkwasser um vier Prozent an.

Wer in einem Mehrfamilienhaus wohnt, eine Zentralheizung hat sowie eine zentrale Warmwasserversorgung, weiß nicht, wie viel sein Vermieter oder die Hausverwaltung für das Erdgas bezahlt. Die Hausverwaltungen müssen immer ein Vierteljahr im Voraus bezahlen.

Bei Mietern und Wohnungsbesitzern kommt das böse Erwachen erst mit der Jahresabrechung. Der Preis, den die Hausverwaltungen bei den SWM bezahlen, ist Geheimsache zwischen den Parteien. Einer dieser Hausverwalter ist der CSU-Stadtrat Marian Offman, der über 1000 Wohnungen betreut. Aus den Abrechnungen, die Offman schon von den Stadtwerken für das erste Quartal 2010 bekommen hat, hat er errechnet: „Die SWM haben im Vergleich zum Preis im Juli zum 1. Januar 2010 den Gaspreis um gut sieben Prozent angehoben.“ Für eine vierköpfige Familie bedeute das Mehrkosten von jährlich 80 Euro.

Das ändert sich zum Januar

Offman: „Leider schlägt die Preiserhöhung für Mehrfamilienhäuser wieder mitten in der Heizperiode zu und führt deshalb zu beträchtlichen Nachzahlungen aus der Nebenkostenabrechnung. Die Entwicklung treffe vor allem Familien mit Kindern und Haushalte mit geringeren Einkommen, etwa im sozial geförderten Wohnungsbau. Offman erwägt nun, den Anbieter zu wechseln. „Der Gasmarkt ist liberalisiert, man ist nicht mehr auf die SWM als Lieferant angewiesen. Das ist kompliziert, aber die Mieter mache mir sonst zu Recht die Hölle heiß.“

Die Stadtwerke wollen Offmans Berechnungen nicht kommentieren: „Wir äußern uns nicht zu individuell vereinbarten Sonderverträgen.“ Dafür kündigen die SWM den nächsten Dreh an der Preisschraube an: „Zum 1. Januar 2010 ist eine Preisanpassung für M-Wasser um durchschnittlich vier Prozent notwendig,“ heißt es.

Für einen Zwei-Personenhaushalt mit einem Verbrauch von 96 Kubikmetern bedeute das im Monat 52 Cent Mehrkosten. Als Grund für die Preiserhöhung führen die SWM hohe Investitionskosten auf. Alleine der Neubau der Trinkwasserzuleitung habe rund 180 Millionen Euro gekostet.

J. Welte

Auch interessant

Kommentare

Mehr zum Thema