1. tz
  2. München
  3. Stadt

Herr OB Ude, warum gibt’s auf dem Weg zum Stadion keine Wurstbuden?

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

wurst
Eine Currywurst gehört für viele zum Fußballspiel dazu. © dpa

In der tz beantwortet OB Ude jede Woche eine Leserfrage. Dieses Mal geht es um die Allianz Arena.

Frage:

Ich gehe zu jedem Heimspiel in die Allianz Arena. Warum gibt es keine Sitzmöglichkeiten von der ­U-Bahn bis zum Stadion und warum kaum Würstlbuden? Und warum gibt es kaum Fanartikel außerhalb des Stadions zu kaufen, weder vom TSV noch vom FCB?

Dann das Nächste: Warum muss man beim Ordnungsdienst Glasflaschen, Dosen etc. abgeben, während man im Stadion Fanartikel wie Porzellantassen, Sekt in Glasflaschen und Gläser jeder Art kaufen kann?

Claudia Kutzner, per e-mail

Antwort:

Ihre Frage habe ich an die Allianz Arena München Stadion GmbH weitergeleitet, deren Antwort mich so überzeugt, dass ich sie unverändert wiedergeben möchte:

Die aktuelle Transferbörse des FCB

Fotostrecke 

„Die Nutzungsmöglichkeiten der Esplanade sind im Bebauungsplan im Einvernehmen mit der Landeshauptstadt München geregelt. Die Esplanade an sich ist kein Aufenthaltsbereich. Es gibt auf der Esplanade Sitzgelegenheiten im Bereich der Sponsorenflächen wie z.B. im Biergarten auf halbem Weg zur Allianz Arena. Im Biergarten gibt es auch Verköstigung ebenso bei weiteren Sponsoren wie Coca Cola etc. Würstlbuden finden Sie in großer Fülle innerhalb der Drehkreuze auf dem Areal der Allianz Arena, und dieses ist bereits zwei Stunden vor Spielbeginn zugänglich. Hier finden Sie verschiedenste Getränke und Verköstigungen, Sie können die Fan-Treffs oder das Restaurant à la Carte besuchen.

Fanartikel gibt es in den Fan-Mobilen auf der Esplanade zu kaufen, vor und auch nach dem Spiel. Bezüglich Fanartikeln wie Porzellan, Sektflaschen, Gläser etc. – diese werden zwar in den Geschäften vor dem Spiel ausgestellt, jedoch werden diese bis Spielende unter Verschluss gehalten und erst danach sind Artikel dieser Art erwerblich – dies ist eine Auflage, an die sich unsere Shops zu halten haben.“

Liebe tz-Leser, bitte ­richten Sie Ihre ­schriftlichen Fragen an OB Ude ­unter dem ­Stichwort „tz-Leser ­fragen den OB“ per Post an die ­tz-­Lokalredaktion, 80282 München, per Fax an die Nummer 089/53 06-567 oder per ­E-Mail an: lokales@tz-online.de

Auch interessant

Kommentare