1. tz
  2. München
  3. Stadt

Kleinod Zwingereck: Jetzt kommt der Betonmischer

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Bis 2007 war die Zwingerstraße ein kleines Paradies inmitten des Großstadtverkehrs – mit Schatten spendenden Bäumen, Bänken... © Bodmer

Es war ein kleines Paradies, das sich in den letzten 60 Jahren in einer Bombenlücke gebildet hat, ohne dass irgendein Stadtplaner die Finger im Spiel hatte: das Zwingereck in der Innenstadt.

Die Bäume wurden bis auf drei schon 2007 gefällt. Im Mai rücken jetzt die Baumaschinen an – es werden zwei Geschäftshäuser mit Luxuswohnungen gebaut. Anwohner Wenzel Böhmler, der mit einer Bürgerinitiative für den Erhalt des kleinen Paradieses gekämpft hatte, resigniert: „Mit der Fällaktion wurden vollendete Tatsachen geschaffen. Was da jetzt hinkommt, ist völlig überzogen.“

null
... einem Biergarten und dem Wandbild (oben). Nachdem die Stadt das Grundstück verkauft hatte, wurden die Bäume gefällt. Derzeit verlegen die Stadtwerke hier neue Gasleitungen. © Götzfried

Für 7,8 Millionen Euro hatte die Stadt das Grundstück 2007 an die Augsburger Patrizia AG verkauft. Als Grund wurde angegeben: Die städtebauliche Vorkriegssituation solle wiederhergestellt werden. Der Bezirksausschuss gab der Bebauung seinen Segen, da die Patrizia versprach, im Neubau zu zwei Dritteln in der Innenstadt dringend benötigten Wohnraum zu schaffen.

Wegen des direkt am Grundstück verlaufenden lauten Altstadtrings werden es jetzt doch nur zur Hälfte Wohnungen. Darunter eine 240-Quadratmeter-Penthousewohnung und fünf weitere Einheiten mit über 160 Quadratmetern Wohnfläche.

Münchens Straßennamen und ihre Bedeutung

foto

Nur ein Drittel des Wohnanteils werden Wohnungen zwischen 50 und 60 Quadratmetern. Das Wandbild des New Yorker Künstlers Richard Haas wird hinter dem Neubau verschwinden.

null
Vor dem Wandbild baut die Patrizia für rund 30 Millionen Euro zwei Wohn- und Geschäftshäuser (li.) © Patrizia

Die Patrizia hatte dem Künstler eine Hauswand am Bavariaring als Ersatzfläche angeboten. Haas schlug das Angebot aus, weil man die Wand dort kaum sehen könne. Im Oktober 2007 wurden 14 Bäume an der Zwingerstraße gefällt – die große, laut Roter Liste geschützte Schwarzpappel an der Rumfordstraße ließ man stehen sowie zwei weitere kleinere Bäume.

Auch die sollen jetzt gefällt werden. Ab Ende 2010 soll die Zwingerstraße eine Einbahnstraße mit „Straßenbegleitgrün“ werden. Ein schwacher Ersatz für ein Paradies.

Johannes Welte

Traumhaft schön: München bei Föhn

foto

Auch interessant

Kommentare