Europas Politiker in der Pflicht

tz-Kommentar zum Flüchtlingsdrama: Hilfe und Egoismus

+
Flüchtlinge am Münchner Hauptbahnhof.

München - Mehrere Tausend neue Flüchtlinge sind in München angekommen. In seinem Kommentar lobt tz-Politik-Chef Klaus Rimpel die Hilfsbereitschaft der Münchner und erklärt, was nun passieren muss.

tz-Politik-Chef Klaus Rimpel

Erschöpfte, aber glückliche Gesichter; Kinder, die auf Pappkartons am Bahnsteig gewickelt werden – und ganz normale Münchner Bürger, die die am Hauptbahnhof gestrandeten Flüchtlinge mit Essen und Spielzeug empfangen: Die Szenen, die sich nach der Abschiebe-Aktion der Ungarn nun in München abspielen, zeigen deutlicher als jeder noch so schlaue Experten-Artikel: Das Flüchtlingsdrama geht uns alle an – Kriege an scheinbar so fernen Orten wie Syrien oder Afghanistan wirken bis in unsere so sorglose, schöne Stadt.

Doch so bewundernswert es ist, dass viele engagierte Münchner das begriffen haben und freiwillig helfen, wo es nur geht: Europas Politiker tun noch immer so, als lassen sich Krieg und wirtschaftliche Not einfach per Stacheldraht oder Gesetzgebung aussperren.

Viele EU-Mitglieder fallen in dieser Flüchtlingskrise in eine beschämende, nationalistische Politik zurück – nach dem ungarischen Motto: die Menschen möglichst schnell weiterschieben, Hauptsache wir sind sie los … Dänemark halbiert die Gelder für Asylbewerber im Alleingang, die Briten machen die Schotten dicht: Jeder kocht sein eigenes, egoistisches Süppchen.

Zugegeben, auch Deutschland war bislang nicht viel besser und hat allzu lange die Hauptbetroffenen wie Italien, Griechenland oder Spanien mit dem Ansturm alleingelassen. Doch Angela Merkel scheint jetzt gewillt, Verantwortung zu übernehmen. Deutschland kann aber seinen Beitrag zur Bewältigung dieser Jahrhundertaufgabe nur leisten, wenn die anderen EU-Partner mitziehen. Die EU muss in dieser Herausforderung zu einer gemeinsamen Linie finden. Falls nicht, steht mehr auf dem Spiel als Sozialkosten: Es wäre das Ende der politischen Union Europas und die Rückkehr des dunklen Zeitalters der nur auf den eigenen Vorteil bedachten Nationalstaaten.

Klaus Rimpel

Unser Info-Ticker zu den Flüchtlingen in München

Auch interessant

Meistgelesen

Alarmierender Facebook-Post der Münchner Polizei: So können wir unsere Arbeit nicht machen
Alarmierender Facebook-Post der Münchner Polizei: So können wir unsere Arbeit nicht machen
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.