Nach tz-Bericht: Nachbar stellt Parkplatz zur Verfügung

Lebensretter ist gerettet

retter
+
tz-Leser Willi Schneider stellt Retter Hagen T. kostenlos einen Parkplatz in der Tiefgarage zur Verfügung.

Manchmal verstehen Münchens Lebensretter die Welt nicht mehr. Sie werden beschimpft, wenn sie das Martinshorn einschalten. Weil’s angeblich zu laut ist.

Oder von Nachbarn bei der Polizei angeschwärzt, wenn sie ausnahmsweise falsch parken. Das zumindest passierte Hagen T. (35) aus Giesing, der deshalb sogar seinen Dienst für die „Unterstützungsgruppe Sanitätseinsatzleitung“, fürs Team der Top-Retter bei Großunglücken in der Stadt, aufgeben musste. Doch jetzt darf er wieder helfen. Auch dank der tz.

Denn kaum stand die unglaubliche Geschichte in der Zeitung, meldete sich tz-Leser Willi Schneider (44). Er betreibt ein Computergeschäft in der Schlierseestraße, sah den Dienst-BMW des Retters schon mal auf einem nahen Grünstreifen parken. Aus Platzmangel durch die Großbaustelle am Giesinger Bahnhof. „Brauchen S‘ noch einen Parkplatz?“, fragte er. „Ich hätte einen.“ Gratis. In der Tiefgarage. Der Geschäftsmann benötigt seinen großen Stellplatz nur tagsüber – nachts und am Wochenende steht er leer. Exakt dann, wenn Hagen T. Bereitschaft hätte und notfalls von seiner Wohnung in Minutenschnelle am Einsatzort sein muss!

Fast nebenbei erzählt Willi Schneider, warum er besonders gerne helfen will. „Weil mich schon lange ärgert, wie hier einige Nachbarn alles kontrollieren und Nichtigkeiten bei der Polizei anzeigen.“ Etwa seine Kunden, wenn sie zu langsam ihre Einkäufe verladen. Oder den Lebensretter, wenn er fünf bis sechs Mal im Monat nachts falsch parkt. Ein anderer Anwohner spricht sogar von „selbsternannten Wohnanlagen-Sheriffs“.

Doch darüber wollen Hagen T. und das Team vom Rettungsdienst MKT jetzt nicht mehr nachdenken. Das Park-Problem ist ab sofort gelöst. Per Handschlag unter Ehrenmännern. MKT-Chef Robert Schmitt: „Wir sind überglücklich drüber. Und natürlich freut uns, dass manche Bürger auch so für uns eintreten …“

C. Detsch

Auch interessant

Kommentare