Herr OB Ude, warum...?

+
Nicht alle Münchner entsorgen ihre alte Kiste legal.

München - Münchner Bürger stellen Fragen, Oberbürgermeister Christian Ude antwortet. Dieses Mal geht es um das Problem, alter Autos, die einfach ohne Nummernschild am Straßenrand abgestellt werden.

Frage: Es hat sich bei uns in der Langbürgener Straße die Unart breit gemacht, bei alten Autos die Nummernschilder abzuschrauben, um sie auf diese Art und Weise zu entsorgen. Beim zuständigen Polizeirevier wurde mir erklärt, dass es sich hier um eine stadtweite Unsitte handle. Warum gibt es keine Stelle, wo alte Autos abgegeben werden können? Dann würden doch Polizei und Stadtverwaltung entlastet werden!
Karl Wagner, Ramersdorf-Perlach

Antwort: Es ist eine wirklich verbreitete Unsitte, alte und schrottreife Autos einfach am Straßenrand abzustellen. Im ersten Halbjahr 2012 hatte die Polizei dort bereits an drei Autos die Ihnen bekannten roten Aufkleber angebracht. Aktuell sind uns drei weitere Fahrzeuge gemeldet worden. Altautos sind bei Autoverwertungen, Entsorgungsstellen oder beim Kfz-Händler für die fachgerechte Entsorgung abzugeben. Eine städtische Stelle gibt es nicht. Meist ist die Entsorgung der alten Autos kostenpflichtig. Diejenigen, die alte Autos einfach abstellen, wollen sich diese Kosten sparen. Der zuständige Kontaktbeamte der Polizei wurde vom Baureferat gebeten, die Langbürgener Straße verstärkt zu überwachen. Ich hoffe, dass sich die Situation dadurch zumindest bessert.

Liebe tz-Leser, bitte richten Sie Ihre schriftlichen Fragen an OB Ude unter dem Stichwort „tz-Leser -fragen den OB“ per Post an die

Lokalredaktion, 80282 München

per Fax an die Nummer 089/530 65 67

oder per E-Mail an: lokales@tz.de.

Auch interessant

Meistgelesen

So nahm die Münchner Polizei den Einbrecher-Clan hoch
So nahm die Münchner Polizei den Einbrecher-Clan hoch
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
An die ignoranten Münchner, die ihre Hunde frei laufen lassen
An die ignoranten Münchner, die ihre Hunde frei laufen lassen

Kommentare