Herr OB Ude, warum …

+
Nicht mehr abgeholt: Ein Schrottrad am Bahnhof

München - Jede Woche beantwortet OB Christian Ude Fragen unserer Leser. Diesmal geht es um die vielen Schrotträder, die überall in der Stadt herumstehen.

Frage: "Warum muss es an den meisten U-Bahn- oder S-Bahnhöfen so verheerend unaufgeräumt aussehen? Räder liegen in der Gegend rum, defekt, verrostet, verbeult. Am schlimmsten ist es am Sendlinger Tor, Odeonsplatz, Goetheplatz, Stachus, Max-Weber- Platz. Warum kann man das nicht so machen wie in Hamburg? Einen großen Zettel draufkleben, auf dem steht: 'Wenn das Rad nicht innerhalb … entfernt wird, dann wird es verschrottet.' Das hilft in Hamburg! Außerdem werden an den Haltestellen Räder mit der Aufschrift 'zu verkaufen' mit Handynummern angeboten. Soll unsere Stadt noch mehr verkommen, wie sie schon ist? Der Müll nimmt überhand, die Papierkörbe sind meist übergelaufen. Bitte lassen Sie sich etwas einfallen. Denn es gibt genug Arbeitslose."

Dieter Finke, Haidhausen

OB Christian Ude: "Der Radverkehr in München hat in den letzten Jahren kontinuierlich zugenommen. Diese erfreuliche Entwicklung ist auch Folge der Verkehrspolitik der Stadt München und wird durch den Ausbau wichtiger Radwegrouten weiter gefördert. Leider hat sich – als negative Begleiterscheinung – mit Zunahme des Radverkehrs die Anzahl an Schrotträdern, besonders an neuralgischen Punkten wie U-Bahn-Stationen und anderen öffentlichen Fahrradabstellanlagen, erhöht. Diese Räder bieten einen unerfreulichen Anblick und nehmen anderen Radfahrern die Möglichkeit, die Fahrradständer zu benutzen.

Die Rechtsprechung der Verwaltungsgerichte lässt derzeit lediglich zu, dass Fahrräder, die in grob sicherheitsgefährdender oder verkehrsbehindernder Weise abgestellt sind, entfernt werden dürfen. Dieser Sachverhalt ist jedoch in der Praxis oft nur schwer nachzuweisen. Rechtlich zulässig ist aber die Beseitigung von eindeutig erkennbaren Schrotträdern (Fahrräder, die definitiv unbenutzbar sind) oder Fahrradteilen in Zusammenarbeit mit der jeweiligen Polizeiinspektion. Seit vielen Jahren führt das Baureferat deshalb regelmäßig in Zusammenarbeit mit der Polizei stadtweite Schrottrad-Beseitigungsaktionen durch.

Bei der letzten Aktion im November vergangenen Jahres wurden insgesamt 1900 Schrotträder entfernt. Auch für diesen Herbst ist wieder eine Schrottrad-Beseitigungsaktion geplant. Parallel zu diesen Aktionen beseitigt das Baureferat auch während des gesamten Jahres einzelne Schrotträder. So wurden 2009 allein im Innenstadtbereich weitere 1316 Schrotträder entfernt."

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Verkehrslage auf Stammstrecke normalisiert sich wieder
S-Bahn: Verkehrslage auf Stammstrecke normalisiert sich wieder
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Entmietung! Es ist derselbe Bauherr, der denkmalgeschütztes Haus abreißen ließ
Entmietung! Es ist derselbe Bauherr, der denkmalgeschütztes Haus abreißen ließ

Kommentare