Anonyme Schenkung

tz-Leserin spendet Ramadan 500 Euro

+
tz-Redakteur Johannes Welte übergibt Ramadan A. die Spende der anonymen Leserin

München - Nach vielen Albtraum-Erlebnissen gibt es für Ramadan A. endlich gute Nachrichten: Erst renovierten die Goldgrund-Gorillas das Apartment des Flüchtlings. Nun bekommt von einer anonymen tz-Leserin 500 Euro.

Für Ramadan (19) ist München ein wunderschöner Traum – nachdem er in seinem Leben zuvor genügend Albtraum-Erlebnisse hatte. Erst renovierten die Goldgrund-Gorillas das Apartment des somalischen Flüchtlings in der Müllerstraße, und jetzt, als i-Tüpfelchen, auch noch das: Eine tz-Leserin, die anonym bleiben will, hat dem Pflegeschüler 500 Euro geschenkt!

Unser tz-Engel spendet immer wieder für Menschen, denen das Schicksal übel mitgespielt hat. „Diesem sympathischen jungen Mann wird in München eine gute Lebens-chance gegeben, die er zu einer Ausbildung nutzen kann“, schrieb die Unbekannte, legte fünf 100-Euro-Scheine in einen Umschlag und schickte ihn an uns. Und sie fügt an: „Gott liebt einen fröhlichen Geber. Geben macht seliger denn Nehmen.“ Unterzeichnet hat sie mit „Der stille Engel“.

Als tz-Reporter Johannes Welte Ramadan das Geld überbrachte, war der 19-Jährige überwältigt: „Was die Frau aus der Bibel zitiert, steht auch im Koran“, so der gläubige Muslim. „Ich werde für sie beten.“

Das Geld kommt wie gerufen. Der junge Mann erzählt: „Mein Papa hatte einen Schlaganfall und muss behandelt werden.“ Der Vater ist jetzt im sicheren Äthiopien. Für seinen Sohn ist es Ehrensache, dass er dem Papa hilft – so ist das üblich bei den Somalis. „Eine Kranken- oder Rentenversicherung gibt es bei uns ja nicht.“

Ramadan war 13, als er wegen des Bürgerkriegs aus seiner alten Heimat floh. Doch gebrochen hat ihn das nicht – und er liebt seine neue Heimat.

Johannes Welte

auch interessant

Kommentare