Die 41-Jährige macht den jungen Burschen zum Dealer

Maklerin: Hasch für einen 14-Jährigen!

München - Drogen gehörten zu ihrem Haushalt wie anderswo das Mineralwasser. Immobilienmaklerin Alexandra B. (41) konsumiert seit ihrem 14. Lebensjahr Rauschgift, behauptete sie am Mittwoch vor Gericht.

Sie hatte daher keine Hemmungen, das Zeug an junge Burschen weiterzugeben. Einer war selbst gerade erst 14 Jahre alt!

Die Weitergabe von Betäubungsmitteln an Minderjährige ist ein Verbrechen. Der Gesetzgeber sieht dafür bis zu 15 Jahren Haft vor. Alexandra B. war wie schon oft zum Kiffen auf die Stemmerwiese (Sendling) gegangen. Zwei junge Burschen kamen im Oktober letzten Jahres auf sie zu, sehr interessiert an ihren Drogen. Einer war 14, der andere 16. Die Maklerin habe jedoch geglaubt, die beiden seien wesentlich äter gewesen. Fortan versorgte die Angeklagte den Jüngeren der beiden regelmäßig mit Haschisch und Marihuana. Für das Gramm kassierte sie 10 Euro: „Das ist der Preis, den ich auch meinem Dealer bezahlte.“ Um seinen Drogenkonsum finanzieren zu können, begann der 14-Jährige selbst zu dealen. Alexandra B. versorgte ihn mit Nachschub. Der Jugendliche behauptet, die Initiative sei von der 41-jährigen ausgegangen.

Am 4. März flog der Drogenhandel auf. Die Polizei stürmte die Wohnung der Maklerin. Seither sitzt sie in Haft. „Jetzt merke ich erst, wie es ist, wieder klar im Kopf zu sein“, sagt die Angeklagte. „Jetzt weiß ich, wie stark die Droge ist.“ Das Urteil nahm sie sofort an: Zwei Jahre und elf Monate Gefängnis.

Eberhard Unfried

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare