Messerattacke auf Halbblinden

München - Der 45-jährige Münchner ist zwar fast blind, er erkannte aber blitzschnell: Die hat ein Messer!

Er ist Dienstagabend um 23.20 Uhr an seiner Wohnungstür in der Bergmannstraße (Westend) beinahe niedergestochen worden – von einer irren Hausbewohnerin!

Der stark sehbehinderte Mann lag bereits im Bett , als es klingelte: Nur schemenhaft erkannte er die Nachbarin, eine griechische Küchenhilfe, die nicht verständliche Laute von sich gab. In der Hand ein glitzernder Gegenstand!

Gerade in dem Augenblick, als die 59-Jährige die ersten Stichbewegungen ausführte, schlug er die Tür zu. Die offensichtlich verwirrte Frau stach weiter mit dem Küchenmesser mit einer Klingenlänge von 25 Zentimetern auf die Türe ein.

Die Griechin wurde ins Bezirkskrankenhaus Haar eingewiesen. Die Staatsanwaltschaft München I geht von einem versuchten Tötungsdelikt aus und wird einen Unterbringungsbefehl beantragen.

tz

Auch interessant

Meistgelesen

Wie gefährlich sind Vorerkrankungen? Münchner Mediziner über Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus
Wie gefährlich sind Vorerkrankungen? Münchner Mediziner über Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus
Corona-Krise am Flughafen München: Wer noch landen darf - und wie kontrolliert wird 
Corona-Krise am Flughafen München: Wer noch landen darf - und wie kontrolliert wird 
Sie wollte eigentlich in die Tiefgarage: Autofahrerin brettert in Hofeinfahrt - und erfasst Fußgänger
Sie wollte eigentlich in die Tiefgarage: Autofahrerin brettert in Hofeinfahrt - und erfasst Fußgänger
Ohne jede Vorwarnung: Mann zieht in Münchner Wohnung plötzlich Messer - und sticht zu
Ohne jede Vorwarnung: Mann zieht in Münchner Wohnung plötzlich Messer - und sticht zu

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion