1. tz
  2. München
  3. Stadt

Wegen der Krise: Stadt muss neue Kredite aufnehmen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Stadtkämmerer Ernst Wolowicz © Schlaf

München - Stadtkämmerer Ernst Wolowicz muss seine Haushaltsberechnungen für 2010 mit vielen Unbekannten machen.

Die Einnahmen aus Gewerbesteuer und Einkommenssteueranteil brechen heuer schon massiv weg, die „unvermeidbaren Ausgaben“ – etwa im Sozial- und Schulbereich steigen. Investitionen will der Stadtrat nicht kürzen, auch um mit den Projekten die Wirtschaft beschäftigt zu halten. Die Lösung gefällt weder dem Kämmerer noch OB Christian Ude, aber sie sei zwingend: „Die Stadt muss neue Schulden aufnehmen.“ Bis 2013 könnten es 588 Millionen sein.

2009 sind es 40 Millionen, nächstes Jahr wohl 200 Millionen Euro. Ude tröstet sich und Wolowicz: Selbst wenn auch in den Folgejahren Kreditaufnahmen nötig wären, „hätten wir noch längere Zeit eine Gesamtverschuldung unter dem Stand von Ende 2005.“ Damals waren es 3,4 Milliarden, Ende 2009 sind es 2,34 Milliarden.

Die Krise bringt weniger Einkünfte, und sie fordert höhere Ausgaben. Das Sozialreferat etwa rechnet heuer mit 14,2 Millionen Mehrausgaben allein für Grundsicherung für Arbeitlose.

bw.

Eine Milliarde - wieviel ist das eigentlich?

Strecke

Auch interessant

Kommentare