1. tz
  2. München
  3. Stadt

SPD-Vorstand will Pronold als Chef

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Florian Pronold (l.) mit Ludwig Stiegler © dpa

Der SPD-Landesgruppenchef im Bundestag, Florian Pronold, soll nach dem Willen des Landesvorstands neuer Chef der Bayern-SPD werden.

Die rund 40 Vorstandsmitglieder schlugen den 36-Jährigen am Samstagvormittag in München einstimmig als Nachfolger des scheidenden Landesvorsitzenden Ludwig Stiegler vor. Pronold sagte, er wolle nicht “alleiniger Vortänzer“ sein, sondern in den kommenden Wochen ein Team zusammenstellen.

Stiegler gratulierte Pronold mit den Worten: “Herzlichen Glückwunsch zu dieser Aufgabe, zu dieser wunderbaren Aufgabe, manchmal schrecklichen Aufgabe.“

Der neue Landeschef wird auf einem großen Parteitag am 11. Juli gewählt. Am Samstagmittag kamen rund 100 Delegierte zu einem kleinen Parteitag zusammen, um den Wahlkampf für die Europawahl am 7. Juni einzuläuten.

Der aus Niederbayern stammende Pronold, früher Landesvorsitzender der bayerischen Jusos, sitzt seit 2002 für die SPD im Bundestag. 2004 wurde er zum stellvertretenden Vorsitzenden der Bayern-SPD gewählt, 2006 zum Chef der bayerischen SPD-Landesgruppe im Bundestag.

Stiegler hatte bereits vor einem Jahr erklärt, nicht wieder als Landeschef kandidieren und nach fast 30 Jahren auch aus dem Bundestag ausscheiden zu wollen. Er hatte die Bayern-SPD seit 2004 geführt. Bei der einstimmigen Nominierung Pronolds im SPD-Landesvorstand am Samstag war auch die stellvertretende Parteivorsitzende Adelheid Rupp anwesend. Diese hatte Anfang des Jahres eine Kandidatur um die Stiegler-Nachfolge nicht ausgeschlossen, aber eine Kampfkandidatur abgelehnt. Eindeutig für Pronold hatte sich neben Stiegler auch der bayerische SPD-Landtagsfraktionschef Franz Maget stark gemacht.

dpa

Auch interessant

Kommentare