1. tz
  2. München
  3. Stadt

Teenies in Ekstase

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Miley Cyrus
Umjubelt: Miley Cyrus in München © dpa

"Sie kommt, sie kommt… Und sie sieht wunderschön aus!“ Selina (9) hat Miley Cyrus (16) als Erste gesehen.

„Was hat sie an?“, fragt ihre beste Freundin Victoria (9) aufgeregt. Sie steht neben Selina, kann aber den Teenie-Star noch nicht sehen, obwohl sie so weit über der Absperrung lehnt, dass sie beinahe darüber zu stürzen droht. Zu viele Fans, zu viele Kameras, zu viele Presseleute. „Miley hat ein total süßes Kleid an: weiß und ganz kurz“, beschreibt Selina noch, dann schreit Victoria schon: „Ich sehe sie – Miiiiileeeyyy!“ Kreisch­alarm!!!!

video

Hannah Montana – der Film aus dem Hause ­Disney feierte am Samstag im Münchner Mathäser-Kino Deutschland-Premiere – in Anwesenheit der 16-jährigen Hauptdarstellerin Miley Cyrus und ihres Vaters Billy Ray Cyrus, in den USA ein gefeierter Countrysänger und auch im Film Vater der Sängerin.

Die Fans kennen die beiden aber schon lange aus der Vorabendserie Hannah Montana auf Super-RTL. Die junge Disney-Entdeckung ist für Teenies rund um den Globus ein Superstar – nicht nur als Schauspielerin, auch als Popstar: Sie hat bereits ihr drittes ­Album veröffentlicht.

cyrus
Regisseur Peter Chelsom (l.), Hauptdarstellerin Miley Cyrus mit Vater Billy Ray Cyrus © Jantz

Und darum geht’s in Hannah Montana: Am Tage ist Miley ein ganz normaler Teenager, mit Schulproblemen und Freunden. Nur wenige kennen ihr Geheimnis: Abends zieht sie sich eine blonde Perücke über und wirft sich in das glamou­röse Outfit eines Rockstars – sie wird zu Hannah ­Montana, der Supersängerin, die Konzerte für tausende Fans gibt, in Limousinen fährt und Autogramme gibt.

Von solch einem Doppelleben träumen viele Mädchen. Doch es sorgt natürlich für gewaltig Trubel und führt zu mancherlei Verwirrung. So auch im Film: Hier soll sich Miley, die als Landei in einem verträumten Nest in Tennessee geboren und aufgewachsen ist, entscheiden – will sie weiter Hannah aus Kalifornien sein oder kehrt sie als Miley zu ihren Wurzeln zurück?

Victoria und Selina haben eine Woche vor der Filmpremiere erfahren, dass sie ihren Star live auf dem roten Teppich erleben und auch den Film sehen dürfen, der offiziell am 1. Juni in Deutschland in die Kinos kommt. Stundenlang berieten sie am Telefon, was sie dafür anziehen würden. Vor allem cool sollte das Outfit werden. In der Schule wurden sie heftig beneidet.

Am Samstag dann stehen sie ab 15 Uhr am roten Teppich, Miley Cyrus wird eigentlich erst ab 17 Uhr erwartet. Die beiden Mädels dürfen in die Presselounge, posieren auf dem Teppich für Fotos, fühlen sich selbst ein bisschen wie Stars. Gegenüber stehen die anderen Fans – in drei Reihen! Immer wieder gehen TV- und Radio-Teams für erste O-Töne vorbei. Dann wird kräftig gekreischt. Victoria und Selina werden für Gong 96,3 und Radio ­Galaxy interviewt. Was Hannah Montana ihnen bedeutet? Die beiden geben sich als Profis. Selina: „Miley ist einfach der größte Superstar der Welt, kann gut tanzen, singen und schauspielern.“ Victoria: „Man kann gar nicht beschreiben, wie toll sie ist.“

Tapfer verteidigen die beiden ihre vorderen Plätze gegen Konkurrentinnen und Pressekollegen. Sie wollen Miley ganz nah sein, ein Autogramm wäre das Größte überhaupt!

16.30 Uhr: Die ersten Sanitäter werden gesichtet. Unerträglich langsam wandern die Uhrzeiger Richtung 17 Uhr, 17.15 Uhr. Es wird empfindlich kühl. Victoria soll ihre Jacke anziehen. „Da verliere ich aber Zeit, wenn Miley kommt. Lieber friere ich – für meinen Star tue ich alles!“ Das Kreischen der Fans pfeift inzwischen in den Ohren! Und dann ist sie plötzlich da: Miley Cyrus, 16, süßes Gesichtchen, lange brünette Mähne und ein bezauberndes Kleid. So will jedes kleine Mädchen aussehen.

Victoria und Selina wedeln aufgeregt mit ihren Fan­büchern. „Miiiilleyyyyy! ­Please come heeere!“ Doch die wendet sich lächelnd der anderen Seite zu, schreibt Autogramme – und geht weiter. Lange Gesichter bei den Mädels. Aber nur kurz. Dass sie den Film dann als eine der Ersten vorab sehen dürfen, versöhnt sie ganz. Wie der Streifen ihnen gefallen hat? „Cool!!!! Am liebsten würden wir auch so sein wie Miley!“ Noch vor dem Zubettgehen singen sie Mileys Lieder und schwärmen aufgeregt: „Wir haben sie live gesehen. Sie bleibt unser Superstar!“

Katrin Basaran

Auch interessant

Kommentare