Sie entkam nur knapp dem Tod

26-Jährige stürzt vor U-Bahn - Koma

München - Drama an der U-Bahnstation Machtlfinger Straße: In der Nacht zum Sonntag ist hier eine Frau im Drogenrausch auf die Gleise gestürzt.

Fast zwei Stunden lag sie in der Rettungsnische unterhalb des Bahnsteigs. Als die erste U-Bahn gegen 5 Uhr einfuhr, konnte sie in letzter Sekunde noch ein Bein einziehen. Jetzt liegt die 26-Jährige mit schweren Kopfverletzungen im Krankenhaus. Ihre Ärzte haben sie ins Koma versetzt.

Die Ermittlungen der Polizei haben ergeben, dass die Frau gegen 3 Uhr einfach so in das Gleis gefallen war. „Ohne Fremdeinwirkung. Das haben die Videoaufzeichnungen vom Bahnsteig gezeigt“, sagt Polizeisprecher Werner Kraus.

Erst als zwei Stunden später die erste Bahn kam, entdeckte der Zugführer ihre missliche Lage. Er stoppte die U-Bahn, alarmierte die Feuerwehr und kümmerte sich bis zu deren Eintreffen um die Münchnerin. Die Retter zogen die Frau aus dem Schacht und brachten sie ins Krankenhaus.

„Dieser Vorfall zeigt, wie wichtig eine Gleisbettüberwachung für die Münchner U-Bahn ist. Wir fordert dies seit langem“, sagt Andreas Nagel, Sprecher der Aktion Münchner Fahrgäste.

JAM

Rubriklistenbild: © Götzfried Markus

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zweite Stammstrecke: Wo es in sechs Wochen für wen eng wird
Zweite Stammstrecke: Wo es in sechs Wochen für wen eng wird
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion