Auf dem Heimweg von der U-Bahn

21-Jährige schlägt Grapscher mit Biss in die Flucht

München - Eine 21-Jährige ist auf dem Heimweg von der U-Bahn-Station Trudering von einem Mann angegriffen, bedroht und begrapscht worden. Durch einen beherzten Biss konnte sie den Täter jedoch in die Flucht schlagen.

Die junge Frau war am Samstag gegen 5 Uhr morgens gerade auf dem Heimweg, als sie kurz vor ihrer Wohnung in der Solalindenstraße plötzlich von einem Unbekannten angegriffen wurde. Der Mann hielt ihr von hinten den Mund zu und drückte ihr mit seiner anderen Hand einen Gegenstand an den Hals, den die 21-Jährige zunächst für ein Messer hielt. Gegenüber der Polizei relativierte sie ihre erste Aussage über die Waffe jedoch später.

Der etwa 30 Jahre alte und rund 1,80 bis 1,85 Meter große Täter forderte die junge Frau mehrfach auf, ruhig zu bleiben. Dabei strich er immer wieder an ihren Brüsten entlang. Doch die 21-Jährige dachte nicht daran, sich wehrlos auszuliefern und biss dem Angreifer in die Hand. Als diese daraufhin nicht mehr ihren Mund zuhielt, schrie die junge Frau lauthals los. Das schlug den Mann schließlich in die Flucht. Er rannte in Richtung Irmlerstraße. Trotz einer sofort eingeleiteten Fahndung konnte die Polizei ihn jedoch nicht mehr ausfindig machen.

Nach Aussagen des Opfers hat der Unbekannte kurze, blonde bis braune, glatte Haare, ein ovales Gesicht, helle Hautfarbe und eventuell einen Dreitagebart. Er ist außerdem schlank und ein europäischer Typ. Zum Tatzeitpunkt trug er dunkle Jeans, eine dunkle, möglicherweise schwarze, hüftlange Jacke mit Reißverschluss und dunkle Schuhe. Hinweise auf den Täter nimmt die Polizei unter der Nummer 089/2910-0 entgegen.

mm

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zweite Stammstrecke: Wo es in sechs Wochen für wen eng wird
Zweite Stammstrecke: Wo es in sechs Wochen für wen eng wird
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?

Kommentare