Erst Zigarette, dann Raub

Überfall am U-Bahnhalt Fröttmaning

München - Erst saßen sie gemeinsam in der U-Bahn. Dann verlangte ein Mann am U-Bahnhof Fröttmanning von seinem Opfer eine Zigarette. Doch das reichte dem Täter nicht:

Es war schon fast 4 Uhr am Sontagmorgen, als ein 20-Jähriger und ein 22-Jähriger mit der letzten U-Bahn bis zur Haltestelle Fröttmaning fuhren. Das teilte die Polizei am Dienstag mit. Dort mussten sie aussteigen. Anschließend rauchten sie gemeinsam eine Zigarette und unterhielten sich.

Dabei fragte der 20-Jährige sein alkoholisiertes Gegenüber gezielt nach der Uhrzeit, um zu sehen, was er für ein Handy dabei hatte. Da es dem Jüngeren gefiel, packte er den Mann am Hals, stieß ihn zu Boden, fixierte ihn dort und schlug ihm mehrfach ins Gesicht. Danach nahm er das Handy an sich und forderte Geld. Am Boden liegend zog daraufhin der Ecuadorianer seinen Geldbeutel aus der Hosentasche hervor und hielt ihn seinem Kontrahenten hin. Der Täter nahm sich die Scheine heraus und flüchtete.

Die Polizei fasste den Flüchtigen aber, der seine Tat bei der Vernehmung gestand. Weil er schon wegen einem Raub an einem Taxifahrer gesucht wurde, blieb er in Haft .

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion