Prügelei am Stachus: Wer kennt den Täter?

Dieser junge Mann soll am Stachus einen 51-Jährigen zusammengeschlagen haben.

München - Bereits im Juni ist im U-Bahnhof am Stachus ein 51-Jähriger massiv verprügelt worden. Noch immer ist der Haupttäter auf freiem Fuß. Die Polizei hat deshalb nun Bilder der Überwachungskamera herausgegeben.

Der Vorfall hatte sich am 23. Juni 2011 gegen 4.45 Uhr ereignet. Der 51-Jährige ging mit seinem Bruder durch die Stachuspassage in Richtung U-Bahn. Auf dem Weg geriet er in einen verbalen Streit mit drei Personen, der in einer körperlichen Auseinandersetzung endete. Die Täter traktierten den 51-Jährigen unter anderem mit Faustschlägen. Das Opfer ging schließlich schwer verletzt zu Boden. Der Mann hatte unter anderem eine Hirnblutung erlitten.

Einer der Täter wurde noch am Tatort festgenommen, ein weiterer konnte durch die geführten Ermittlungen überführt werden. Die Identität des Haupttäters konnte bisher noch nicht ermittelt werden. Aus diesem Grund werden nun Lichtbilder des Gesuchten veröffentlicht.

Täterbeschreibung: Ca. 20 – 25 Jahre alt, ca. 1,80 Meter groß, schlank, athletisch, kurze, braune Haare, seitlich rasiert, evtl. Kroate bzw. vom Balkan stammend;

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 24, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

auch interessant

Meistgelesen

So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
Großeinsatz in Flüchtlingsunterkunft am OEZ
Großeinsatz in Flüchtlingsunterkunft am OEZ
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion