Ude begrüßt Bürgerbegehren gegen Startbahn

+
Christian Ude will zur Landtagswahl 2013 antreten.

München - Der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) hat eine klare Meinung zur dritten Startbahn am Flughafen. Dass die Grünen nun ein Bürgerbegehren anstrengen wollen, findet er sogar gut.

Der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) begrüßt das Bürgerbegehren der Grünen gegen die geplante dritte Startbahn des Münchner Flughafens. Damit könne man zu einer “zweifelsfreien Entscheidung“ kommen, sagte Ude am Freitag auf Anfrage.

Inhaltlich will Ude seine Position pro Startbahn aber nicht verändern: “Wenn, was ich hoffe und erwarte, die Mehrheit der Münchner Bürger für die Startbahn votiert, wird sich auch jeder Grüne an dieses Votum halten müssen.“

Vor 50 Jahren: Flugzeugabsturz in München

Vor 50 Jahren: Flugzeugabsturz in München

Sollten die Münchner Bürger aber gegen die Startbahn stimmen, “wird das selbstverständlich von mir und der Münchner SPD respektiert werden“. Eine Belastung für das gemeinsame Ziel von SPD und Grünen, bei der Landtagswahl 2013 die CSU aus der Regierung zu vertreiben, sieht Ude nicht.

Die Münchner Grünen wollen mit der Aktion den nach derzeitigen Schätzungen 1,2 Milliarden Euro teure Flughafen-Ausbau stoppen, indem die Stadt München auf ein Nein festgelegt wird. Ude und die Staatsregierung gehen bisher davon aus, dass der Bau bereits im nächsten Jahr starten kann. “Diesem Faktenschaffen möchten wir mit unserem Bürgerbegehren zuvor kommen“, sagte die Münchner Grünen-Vorsitzende Katharina Schulze dazu am Freitag. Die Grünen schätzen, dass 90 000 Stimmen in München für ein erfolgreiches Bürgerbegehren ausreichen würden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Nach Chaos auf der Stammstrecke: Verspätungen und Verzögerungen am Abend
Nach Chaos auf der Stammstrecke: Verspätungen und Verzögerungen am Abend
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
MVG-Kunde regt sich auf: Hier fahren auch tagsüber noch Nachtbusse
MVG-Kunde regt sich auf: Hier fahren auch tagsüber noch Nachtbusse

Kommentare