SPD-Hoffnungsträger Ude feiert 18 Jahre OB

+
Münchens Oberbürgermeister Christian Ude (M.) mit dem bayerischen SPD-Vorsitzenden Florian Pronold (r) und dem SPD-Fraktionsvorsitzenden im bayerischen Landtag, Markus Rinderspacher.

München - Seit 18 Jahren ist Christian Ude Oberbürgermeister in München und feierte mit vielen Gästen dieses Jubiläum. Das große Interesse galt aber dem SPD-Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2013.

SPD-Hoffnungsträger Christian Ude hat am Freitagabend den 18. Jahrestag seiner erstmaligen Wahl als Münchner OB gefeiert. Mit gewohnt selbstbewussten Sprüchen kokettierte der 63-Jährige mit seiner neuen Rolle als designierter Spitzenkandidat der bayerischen SPD. Zu der Fest des Sozialdemokraten kamen nicht nur die führenden Landespolitiker der SPD wie Landesvorsitzender Florian Pronold und Landtagsfraktionschef Markus Rinderspacher, auch die Münchner Alt-Oberbürgermeister Hans-Jochen Vogel und Georg Kronawitter geben sich die Ehre.

Doch die Gästeliste zeigte, dass Ude weit über die Parteigrenzen hinweg Anerkennung genießt: Die Grünen-Landeschefin Theresa Schopper, die Fraktionschefin der Grünen in Maximilianeum, Margarete Bause, und die ehemalige Vorsitzende des Zentralrats der Juden, Charlotte Knobloch, kamen ebenso wie die Schauspielerin Senta Berger und ihr Mann, Filmregisseur Michael Verhoeven. Ude sagte mit Blick auf die vielen Gäste aus der Landespolitik augenzwinkernd: “Mit Erwerb der Volljährigkeit wird man offensichtlich auch auf Landesebene ernster genommen.“ Bezüglich seiner Kandidatur bei der Wahl 2013 und die damit einhergehende Aufmerksamkeit meinte er: “Das hat der Münchner und der bayerischen SPD sehr gut getan.“

Ude als Herausforderer von Horst Seehofer

Ude soll für die SPD in zwei Jahren bei der Landtagswahl als Spitzenkandidat CSU-Ministerpräsident Horst Seehofer herausfordern. Nach den jüngsten Umfragen erscheint es erstmals möglich, dass die Sozialdemokraten mit dem prominenten 63-Jährigen eine realistische Chance haben, in einer Koalition mit Grünen und Freien Wählern den künftigen bayerischen Regierungschef zu stellen.

Das Thema “Wechsel in Bayern“ sei jetzt plötzlich im Gespräch, meinte Ude zu den Spekulationen der vergangenen Wochen. “Ich glaube, dass es wirklich gut ist für Bayern, wenn es eine realistische Möglichkeit wird, einen Regierungswechsel durch Wahlentscheid herbeizuführen.“ Die Chance auf den Wechsel in der Staatskanzlei müsse einfach genutzt werden. Der CSU warf der Münchner OB, der offiziell von der SPD noch als Spitzenkandidat nominiert werden muss, “Erbhofdenken“ vor.

Ude wurde am 12. September 1993 erstmals zum Rathauschef in München gewählt. Bei der nächsten Kommunalwahl darf er aus Altersgründen nicht mehr als OB-Kandidat antreten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

U-Bahn-Attacke: Kolumbianische Studenten von Trio verprügelt
U-Bahn-Attacke: Kolumbianische Studenten von Trio verprügelt
Nach Hunde-Attacke: Jetzt spricht die Mutter von Isabelle (6)
Nach Hunde-Attacke: Jetzt spricht die Mutter von Isabelle (6)
Münchnerin (20) belästigt, begrapscht und beklaut
Münchnerin (20) belästigt, begrapscht und beklaut

Kommentare