Über Facebook verabredet: Polizei sprengt Punk-Treffen

+
Der Haupteingang des Münchner Hauptbahnhofs war auf Facebook als Treffpunkt für die Punks angegeben.

München - Die Polizei hat am Samstag ein über das soziale Netzwerk Facebook organisiertes Punk-Treffen am Hauptbahnhof aufgelöst. Dabei wurden Einsatzkräfte angegriffen. 

Wie die Polizei mitteilt, hatte ein Oberschleißheimer (19) auf Facebook zu einem „Punkerpicknick“ aufgerufen, das am Samstag, zwischen 16 Uhr und 23.30 Uhr stattfinden sollte. Als Treffpunkt war der Haupteingang des Hauptbahnhofs angegeben. Der Initiator rief zum "gemeinsamen Mobilisieren, Verbreiten und Trinken" auf.

Als die Polizei am Nachmittag am Bahnhof eintraf, fanden die Einsatzkräfte am genannten Treffpunkt rund 170 Punks vor, darunter auch den Initiator aus Oberschleißheim.

Als die Beamten gegen 16.15 Uhr mehrere Personen kontrollierten, flog plötzllich aus einer Gruppe von fünf Punks eine Bierflasche auf die Polizisten, die znmittelbar neben einem Ordnungshüter auf dem Asphalt zerschellte. Rasch war der Flaschen-Werfer ausfindig gemacht: Es handelt sich um einen 17-Jährigen aus Neustadt an der Donau. Als er ins Röhrchen eines Alkohol-Testers blasen musste, zeigt das Gerät den stolzen Wert von 2,16 Promille. Gegen den Minderjährigen wird nun wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Um weitere Straftaten zu verhindern verhängte die Polizei einen Platzverweis gegen alle Teilnehmer des Punk-Treffens. Die Gruppen verließen den Hauptbahnhof und wanderten in Richtung Isar, wo sie sich an der Ludwigsbrücke, der Corneliusbrücke und der Reichenbachbrücke breitmachten.

Bis 18 Uhr erschienen am Hauptbahnhof etwa 250 Punks. Bis auf den Flaschenwurf kam es an diesem Tag zu keinen Störungen mehr.

fro

auch interessant

Meistgelesen

Gleis-Gau: Express-S-Bahn zum Flughafen nicht vor 2037
Gleis-Gau: Express-S-Bahn zum Flughafen nicht vor 2037
Rätsel um schwer verletzten 15-Jährigen in Blutlache
Rätsel um schwer verletzten 15-Jährigen in Blutlache
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich

Kommentare