Raub im Bus: Polizei schnappt Täter

München - Zwei Männer haben am Dienstag in einem Linienbus einen 17-jährigen Münchner gezwungen, sein Smartphone herauszugeben. Weit gekommen sind die beiden damit aber nicht:

Am Dienstagnachmittag war ein 17-jähriger Münchner gegen 15 Uhr auf dem Heimweg von der Schule und stieg in Pasing in einen Bus. Dort hörte er mit seinem Smartphone über Kopfhörer Musik. Plötzlich traten zwei ihm unbekannte Personen an ihn heran.

Einer der Männer, ein erkennbar betrunkener 24-jähriger Grieche, forderte ihn auf, sein Smartphone und die Kopfhörer herauszugeben, da er es sich sonst mit Gewalt nehmen werde. Aufgrund des aggressiven Auftretens und der Anwesenheit des zweiten Mannes, einem 19-jährigen Slowaken, kam der 17-Jährige aus Angst der Aufforderung nach.

Daraufhin setzte sich der 24-Jährige die Kopfhörer auf und hörte bis zur Haltestelle Wertheimer Straße Musik. Dort stieg dieser mit dem Slowaken aus. Der 17-jährige Schüler versuchte auf die beiden einzuwirken, um sein Mobiltelefon zurückzubekommen, blieb jedoch erfolglos. Die Beschuldigten bedrohten ihn, wenn er nicht endlich verschwinden würde, bekäme er Schläge. Anschließend gingen die Räuber in südlicher Richtung davon.

Die verständigte Polizei konnte im Rahmen der Sofortfahndung in der Wertheimer Straße die zwei Täter festnehmen. In ihrer Vernehmung räumten sie ein, das Smartphone von einem bekannten Jugendlichen genommen zu haben, bestreiten jedoch jegliche Gewaltandrohung. Nach der Vernehmung und den erforderlichen polizeilichen Maßnahmen wurden der Grieche und der Slowake wieder entlassen.

Rubriklistenbild: © Schlaf

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Kita-Finder wird verbessert: Das ändert sich für Eltern
Kita-Finder wird verbessert: Das ändert sich für Eltern

Kommentare