Überfall im Hasenbergl

Mann schießt in Lottogeschäft um sich

München - Er war aggressiv und hatte eine Waffe dabei, die er auch einsetzte: Im Hasenbergl hat ein Mann versucht, ein Lottogeschäft auszurauben. Die Polizei sucht nach dem flüchtigen Täter.

Lottospielen wollte dieser Mann nicht: Ein Unbekannter betrat laut Polizei am Mittwochabend gegen 20.10 Uhr den Verkaufraum einer Lotto-Filiale im Hasenbergl und schubste einen dort anwesenden 69-jährigen Kunden zu Boden. Gleichzeitig forderte er ihn auf liegen zu bleiben, da er ansonsten schießen würde. Danach forderte der Unbekannte mit vorgehaltener Schusswaffe Bargeld vom Geschäftsinhaber. Der verwies ihn auf die Kasse hinter dem Verkaufstresen.

Da der Täter den Schlüssel für die Kasse nicht fand, wurde er zunehmend aggressiver und gab einen Schuss aus seiner Schreckschusswaffe ab. Dann begab er sich zur Tür, schoss beim Verlassen des Geschäftes ein zweites Mal und flüchtete ohne Beute zu Fuß in nordwestlicher Richtung auf der Blodigstraße.

Der Kunde hatte sich eine Schürfwunde am Knie zugezogen. Der Geschäftsinhaber erlitt ein Knalltrauma. Beide Personen wurden vor Ort von einem Rettungsdienst versorgt.

Die Polizei beschreibt den Täter wie folgt: männlich, ca. 25 Jahre alt, ca. 170 cm groß, schlank, ca. 70 kg schwer, dunkle Augen, dunkle Haare, südländischer Typ, sprach deutsch ohne Akzent, Dreitagebart; bekleidet war er mit einer dunklen Kapuzenjacke, Kapuze hatte einen Fellkranz, und eine dunkle Hose; er führte eine Schreckschusswaffe mit.

Die Polizei bittet Zeugen, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
An die ignoranten Münchner, die ihre Hunde frei laufen lassen
An die ignoranten Münchner, die ihre Hunde frei laufen lassen

Kommentare