Überfall auf Neuperlacher Methadonpraxis

München - Die 21-jährige Arzthelferin fesselten sie auf dem Boden, dann leerten die beiden Räuber die Betäubungsmittel aus dem Vorratsschrank und verschwanden. Die Polizei hat nun eine Belohnung ausgesetzt.

Am Sonntag, 12.06.2011, gegen 11.45 Uhr, betraten zwei Männer eine Substitutionspraxis in Neuperlach, in der sich lediglich eine 21-jährige Arzthelferin aufhielt, die gerade eine Bestandsaufnahme der vorhandenen Betäubungsmittel durchführte.

Lesen Sie dazu auch:

Ärger um Methadon-Praxis in Neuperlach

Einer der Männer bedrohte die 21-Jährige sofort mit einem Messer. Zugleich hielt er einen Gegenstand in seiner Jackentasche verborgen, den die Arzthelferin für eine Pistole hielt. Der zweite Mann forderte die Benennung der Lagerungsörtlichkeit des späteren Raubgutes. Einer der beiden Männer steckte zu diesem Zeitpunkt auch eine Überwachungskamera aus.

Die 21-jährige Arzthelferin wurde zu Boden gebracht und dort gefesselt. Die beiden Täter packten nun das Raubgut ein und entfernten sich vom Tatort. Nachdem sich die 21-Jährige befreien konnte, verständigte sie ihren Arbeitgeber. Dieser alarmierte anschließend die Polizei.

Im Rahmen der ersten Befragung gab die Arzthelferin bereits die Personalien des einen Täters an. Sie war sich sicher, da dieser der erste Patient des Tages war. Diese Angaben wurden auch durch den Arzt bestätigt.

Kurze Zeit später konnte ein 31-jähriger gebürtiger Kasache in seiner Wohnung festgenommen werden. Weder die Tatbeute noch die Tatwerkzeuge konnten bei ihm aufgefunden werden. Allerdings konnte in der Wohnung Bekleidung sichergestellt werden, die der Beschreibung entsprach, welche die 21-Jährige abgegeben hatte. Der 31-Jährige streitet jede Tatbeteiligung ab, an seiner Täterschaft bestehen zum jetzigen Zeitpunkt jedoch keinerlei Zweifel. Auch der andere bislang unbekannte Räuber dürfte aus dem Kreis der Patienten stammen.

Täterbeschreibung:

Ca. 25 bis 35 Jahre alt, maximal 170 cm groß, korpulente, dickliche Figur, schwarze, nackenlange, gelockte Haare (möglicherweise Perücke), südländisches Aussehen, sprach aber akzentfrei deutsch. Er war bekleidet mit einer schwarzen Lederjacke und trug eine auffällige schwarze Armani- Sonnenbrille.

Zeugenaufruf:

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 84, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Auslobung:

Das Landeskriminalamt hat für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat oder zur Ergreifung des Täters führen, eine Belohnung in Höhe von 1.000 € ausgesetzt, die unter Ausschluss des Rechtsweges zuerkannt und verteilt wird.

mm

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolfoto)

Auch interessant

Meistgelesen

Kommentare