Überfall - Polizei sucht Taxifahrer als Zeugen

+
Zwei Männer überfallen einen 22-Jährigen.

München - Zwei Unbekannte haben einen 22-Jährigen in der Nacht auf Sonntag überfallen und mehrmals ins Gesicht geschlagen. Die Männer flohen samt dem Geldbeutel ihres Opfers.

Am Sonntag ist ein 22-jähriger Mechaniker zu Fuß nach einer Zechtour gegen 02.40 Uhr nach Hause gegangen. Auf seinem Heimweg zwischen Goetheplatz und Ringseisstraße wurde er unvermittelt von zwei unbekannten Männern in eine Hofeinfahrt gedrängt. Dort wurde er von einem der Beiden mit der Faust mehrfach ins Gesicht geschlagen. Die Täter forderten von dem jungen Mann Bargeld. Da er dieser Aufforderung nicht sofort nachkam, griff einer der Unbekannten in die Jackentasche des Mechanikers und entwendete ihm den Geldbeutel samt Bargeld. Die beiden Täter stiegen dann in ein am Straßenrand stehendes Taxi und fuhren damit in Richtung Innenstadt davon. Die Münchner Kriminalpolizei sucht Zeugen des Überfalls. Insbesondere wird der Taxifahrer gebeten, sich als Zeuge bei der Münchner Polizei zu melden. Der eine der beiden männlichen Täter  ist etwa 20 bis 25 Jahre alt, circa 180 cm groß, hatte schwarze Haare und sprach akzentfrei deutsch. Der zweite Mann ist etwa 20-25 Jahre alt, circa 180 cm groß und hat blonde Haare.  Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm

auch interessant

Meistgelesen

Münchnerin ärgert sich über Vodafones miese TV-Masche 
Münchnerin ärgert sich über Vodafones miese TV-Masche 
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
Großeinsatz in Flüchtlingsunterkunft am OEZ
Großeinsatz in Flüchtlingsunterkunft am OEZ
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion