1. tz
  2. München
  3. Stadt

Angriff auf die Ukraine: Ultimatum von München-OB Reiter läuft ab - Künstleragentur geht deutlichen Schritt

Erstellt:

Von: Lucas Sauter-Orengo

Kommentare

Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD)
Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) © Rolf Poss via www.imago-images.de

Der Ukraine-Konflikt tobt weiter. Münchens OB Reiter (SPD) hatte sich mit einem Ultimatum an den Dirigenten der Münchner Philharmoniker gewandt - dieses läuft nun ab.

München: Wegen Ukraine-Konflikt - Künstleragentur trennt sich von Gergijew

Update vom 28. Februar, 12.44 Uhr: Die Münchner Künstleragentur des russischen Dirigenten und Putin-Freund Waleri Gergijew hat sich vom dem 68-Jährigen getrennt. „Vor dem Hintergrund des verbrecherischen Krieges, den das russische Regime gegen die demokratische und unabhängig Nation der Ukraine und gegen die gesamte offene Europäische Gesellschaft führt, ist es uns unmöglich und unlieb geworden, die Interessen von Maestro Gergijew zu vertreten“, teilte Agenturchef Marcus Felsner mit.

Gergijew sei einer der größten Dirigenten unserer Zeit, „ein visionärer Künstler, den viele von uns lieben und bewundern“, der aber „seine seit langem ausgedrückte Unterstützung für ein Regime, das inzwischen Verbrechen begeht, nicht öffentlich beenden wird oder kann“. 

Erstmeldung vom 28. Februar 2022

München - Der russische Angriff auf die Ukraine hat auch in München für große Friedens-Demonstrationen gesorgt. Tausende Menschen versammelten sich am Samstag, den 26. Februar, etwa am Stachus. Bereits am Freitag hatte Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) klar Stellung bezogen - und sich direkt an den russischen Dirigenten der Münchner Philarmoniker, Waleri Gergijew, gewandt. Diesem wird eine enge Beziehung zu Wladimir Putin nachgesagt. Reiter forderte eine klare Distanzierung, sein Ultimatum läuft am Montag, den 28. Februar, ab.

Ukraine-Konflikt: Ultimatum von Münchens OB Reiter an Dirigenten läuft ab

Er drohte andernfalls mit Rauswurf und setzte eine Frist von drei Tagen. Der 68 Jahre alte Gergijew ist seit 2015 Chefdirigent der Münchner Philharmoniker, eines städtischen Orchesters. Die Freundschaft mit dem russischen Machthaber Putin bringt ihn immer wieder in die Kritik. Im Jahr 2014 unterschrieb er einen Künstler-Appell zur Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim durch Russland und bekannte sich damit offiziell zur Politik Putins. „Ich habe gegenüber Waleri Gergijew meine Haltung klargemacht und ihn aufgefordert, sich ebenfalls eindeutig und unmissverständlich von dem brutalen Angriffskrieg zu distanzieren, den Putin gegen die Ukraine und nun insbesondere auch gegen unsere Partnerstadt Kiew führt“, sagte Reiter laut Mitteilung vom Freitag in München.

(Unser München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Isar-Metropole. Melden Sie sich hier an.)

„Sollte sich Waleri Gergijew hier bis Montag nicht klar positioniert haben, kann er nicht länger Chefdirigent unserer Philharmoniker bleiben.“ Auch andere Kulturinstitutionen wie die Mailänder Scala oder das Festspielhaus Baden-Baden forderten Gergijew auf, sich von Putin loszusagen. 

Auch interessant

Kommentare

Mehr zum Thema