Schreiben Sie hier Ihre Meinung

Kommentar: Kranke Zockerei - Hoeneß' Ende bei Bayern?

+
Uli Hoeneß.

München -  tz-Lokalchef Stefan Dorner analysiert in seinem Kommentar den ersten Tag im Steuerprozesses gegen Bayern-Präsident Uli Hoeneß und dessen Spielsucht.

Ehe dieser spektakuläre Prozess gegen Uli Hoeneß gestern begonnen hatte, kreiste alles um die Frage: Bleibt der Präsident des FC Bayern irgendwie unter dieser ominösen Grenze von einer Million Euro, die ihm den Gang ins Gefängnis erspart? Doch was gestern am ersten Verhandlungstag ans Licht kam, lässt dies alles nichtig erscheinen: Uli Hoeneß hat noch mehr Steuern hinterzogen als die 3,5 Millionen Euro, die ihm der Staatsanwaltschaft vorher zur Last gelegt hatte. In Wahrheit sind es über 18 Millionen! Hoeneß gab ferner zu, dass er einmal dieselbe Summe verzockt hatte – und zwar an einem einzigen Tag!

Uli-Hoeneß-Prozess: Live-Ticker am Tag nach dem Urteil

Vielleicht ist es die Taktik seiner Verteidiger: Mehr zugeben als man muss, um auf Milde des Richters zu hoffen. Juristisch mag das Sinn machen. Doch rein emotional ist es fatal. Es zeichnet ein Bild von einem Mann, der schwerkrank seiner Spielsucht erlegen ist: hemmungslos, Tag und Nacht. Mag sein, dass dies alles keine Rolle spielt im Urteil – und der Mensch Hoeneß tatsächlich mit zwei blauen Augen und um das Gefängnis herumkommt, irgendwie.

Uli Hoeneß war ein hochsüchtiger Börsen-Alkoholiker

Doch der Präsident Hoeneß ist schon seit Montag verurteilt: Er ist nicht – wie er uns im Vorfeld weis machen wollte – jemand, der halt ein Schwarzgeld-Konto hatte wie so viele andere. Und der aus einer Mischung aus Schusselig- und Selbstherrlichkeit den Staat betrogen hat. Er war ein hochsüchtiger Börsen-Alkoholiker, der heute vielleicht und hoffentlich trocken ist.

Kaum vorstellbar in Kenntnis dieser neuen Irrsinnssummen, dass Hoeneß – unabhängig des Richterspruchs – am Ende weiter an der Spitze der FC Bayern AG stehen wird. Jenes Vereins, der sich immer rühmt, so seriös wie kein anderer auf der Welt zu sein – und in dem die Aktienkonzerne Adidas, Audi, Allianz längst mit den Ton angeben.

Stefan Dorner, tz-Lokalchef 

Uli Hoeneß: Das schreibt die Presse zum ersten Prozess-Tag

Uli Hoeneß: Das schreibt die Presse zum ersten Prozess-Tag

Schreiben Sie uns unten über die Kommentarfunktion Ihre Meinung!

Der erste Tag im Hoeneß-Prozess zum Nachlesen im Ticker

Auch interessant

Meistgelesen

Kommentare