Im Werksviertel-Mitte

München dreht durch - das Umadum hat wieder auf

In einer geöffneten, stehenden Gondel des Riesenrads Umadum kniet Geschäftsführer Michael Meier vor Corinna Böck (li.) und Isabella Stern.
+
Es geht wieder los: Michael Meier (vorne) mit Corinna Böck vom Werksviertel Mitte (li.) und Isabella Stern (Umadum).

Es kehrt wieder Leben in die Stadt. Das sieht man in allen Ecken. Ab Samstag auch im Werksviertel-Mitte: Denn das Umadum dreht los.

Noch steht das Umadum still. Rund um das Riesenrad im Werksviertel-Mitte wird aber fleißig gewerkelt. Technik und Elektronik checken, sauber machen und alles vorbereiten - denn ab Samstag dreht München wieder durch! Dann können die Besucher wieder die Aussicht aus 78 Metern Höhe genießen - von der Allianz Arena bis zu den Alpen!

Seit dem Lockdown-Beginn im November 2020 war das größte mobile Riesenrad der Welt geschlossen. „Umso größer ist jetzt die Vorfreude, alle sind heiß“, sagt Umadum-Geschäftsführer Michael Meier. Für ihn wird’s auch persönlich ein besonderer Tag. Mit seinem ersten Öffnungstag als Geschäftsführer erfüllt sich ein Kindheitstraum.

Umadum: Preise nicht gestiegen

Die große Party wird’s zur Öffnung aber nicht geben. Der Betrieb soll langsam anrollen. „Ein bisschen was wird vor dem Rad schon aufgebaut“, verrät Meier. Unter anderem eine tierische Überraschung…

Wieder Leben im Werksviertel-Mitte

Das Viertel am Ostbahnhof füllt sich nach der Lockdown-Leere wieder mit Leben. „Am 28. Mai hatten wir die offizielle Gastro-Eröffnung“, berichtet PR-Leiterin Corinna Böck. Vier Lokale haben neu geöffnet, ein weiteres und eine japanische Karaokebar sollen folgen. Ab 15. Juli gibt’s wieder die Kulturbühne auf dem Knödelplatz und von 6. bis 22. August das Trachtival im gesamten Viertel - heuer unabhängig vom Sommer in der Stadt.   

Das Riesenrad dreht die Besucher dann immer von Mittwoch bis Sonntag von 12 bis 20 Uhr. Die 30-minütige Fahrt für einen Erwachsenen kostet 12 Euro, die Jahreskarte 59 Euro. Obendrein gibt’s Familien- und Gruppentickets sowie zahlreiche Specials. Infos dazu gibt’s im Netz unter www.umadum.info. Die Preise seien gleich geblieben, sagt der Geschäftsführer, für Gruppen sogar günstiger geworden.

Umadum: Start mit Hygienekonzept

Noch geht aber nichts ohne Hygienekonzept: Bis zur Gondel gilt Maskenpflicht. Höchstens acht Leute fahren gleichzeitig in einer der 27 Gondeln. Danach wird sie eine Runde freigelassen, um zu lüften. Neu ist ein Kiosk auf der Plattform des Rads und bald soll es auch wieder Aktionen geben.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare