Männer schießen auf Eingang von Kindertagesstätte

München - Zwei junge Männer haben auf die gläserne Eingangstüre einer Kindertagesstätte geschossen. Beide wurden von einer Überwachungskamera bei der Tat gefilmt. Jetzt fahndet die Polizei nach ihnen.

Ein Mitarbeiter der Kindertagesstätte in der Dillinger Straße (Stadtteil Moosach) hatte am Donnerstagmorgen ein Einschussloch an der Eingangstür der Einrichtung entdeckt und die Polizei verständigt. Bei der Analyse des Videos aus der Überwachungskamera entdeckten die Beamten zwei junge Männer, die am Mittwochabend gegen 20.30 Uhr vor dem Eingang der Kindertagesstätte gestanden hatten. Einer von ihnen hatte eine Waffe bei sich und schoss damit auf die Tür. Auch der andere Täter versuchte, einen Schuss auf die Glastür abzugeben, jedoch ohne Erfolg. Offenbar war es zu einer Hemmung in der Pistole gekommen, vermutet die Polizei. Anschließend verschwanden die beiden Männer wieder. Da sich zu dieser Zeit niemand in der Tagesstätte befand, waren weder Kinder noch Erwachsene in Gefahr.

Die Polizei sucht nun nach den Tätern. Die Männer sind zwischen 17 und 20 Jahre alt. Einer ist etwa 1,90 Meter groß, der andere etwa 1,80 Meter. Beide waren mit hüftlangen Lederjacken bekleidet.

Wer sachdienliche Hinweise machen kann oder etwas auffälliges beobachtet hat, kann sich unter der Rufnummer 089/2910-0 bei der Polizei melden.

mm

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion