Unbekannter missbraucht Bub (13) - Fahndung!

München - Ein 13-jähriger Bub aus Moosach ist am Dienstag Opfer eines Sexualdelikts geworden. Ein unbekannter Mann hat ihn an einem Kaugummiautomaten angesprochen - und in seine Wohnung gelockt.

Seitdem dieses Fahndungsplakat im Viertel hängt, sind die Eltern in größter Sorge um ihre Kinder: In der Moosacher Siedlung um die Nanga-Parbat-Straße ist ein Bub (13) sexuell missbraucht worden. Der bislang unbekannte Täter hatte das Kind mit in eine Wohnung genommen. Dort war der Kleine dem Sexualtäter eine schlimme Stunde lang ausgeliefert. Der Fall hatte sich bereits am 27. Dezember des vergangenen Jahres ereignet. Die Mutter erstattete noch am selben Tag Anzeige bei der Polizei, nachdem ihr Sohn völlig verstört nach Hause gekommen war. Unter diesen Umständen dauerte auch die Befragung und die Rekonstruktion des Falles länger als gewöhnlich.

An jenem Dienstagnachmittag gegen 16 Uhr wurde das Kind an einem Kaugummi-Automaten in der Dachauer Straße/Ecke Alfred-Drexel-Straße von einem Unbekannten angesprochen. Zusammen mit dem Mann ging das Kind dann in das Wohnhaus des Unbekannten. Das Haus müsste im Bereich Nanga-Parbat-Straße, in der Nähe der Hugo-Troendle-Straße, stehen. Erst eine Stunde später verließ das Kind dieses Haus dann wieder alleine in Richtung Alfred-Drexel-Straße.

Der Bub trug eine braune Winterjacke mit Kapuze und eine Jeans. Der Täter soll 1,80 Meter groß sein. Er raucht Zigaretten, trug eine rote Jacke und eine schwarze Mütze. Die Polizei (Kommissariat 15, Telefon 089/2910-0) befragt zur Zeit Anwohner und bittet um Hinweise auf den Täter. Es werden außerdem auch Zeugen gesucht, die das Kind gesehen haben.

Täterbeschreibung: Männlich, ca. 180 cm groß, Alter nicht eingrenzbar; rote Jacke, schwarze Mütze, rauchte Zigaretten. Zeugenaufruf: Wer kennt eine Person, auf welche die Beschreibung des Unbekannten passt? Wer hat das Opfer zur Tatzeit gesehen (in Begleitung oder auch alleine)? Wer hat zur Tatzeit oder zu anderen Zeiten Beobachtungen gemacht, die mit dem Vorfall in Verbindung stehen könnten?

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 15, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Dorita Plange

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion