32-Jährige auf dem Heimweg verfolgt

Unbekannter vergewaltigt Frau im Keller

München - Im Keller ihres Wohnhauses an der Goethestraße wurde eine Frau (32) am frühen Sonntagmorgen Opfer eines Triebtäters: Der Mann verfolgte sie ins Haus - und vergewaltigte sie im Keller.

Eine 32-jährige Münchnerin war laut Polizei am Sonntagmorgen gegen 5.45 Uhr auf dem Heimweg, als sie kurz vor ihrer Wohnung an der Goethestraße einen unbekannten Mann bemerkte, der sie verfolgte. Unter einem Vorwand gelang es ihm, mit der Frau das Anwesen zu betreten. Dort bedrängte der Unbekannte die 32-Jährige und nötigte sie mit ihm in den Keller zu gehen. Dort führte der Täter dann sexuelle Handlungen an ihr durch.

Unter einem Vorwand gelang es der Frau in den Hinterhof des Anwesens zu laufen. Von dort aus konnte sie durch Hilferufe Passanten auf sich aufmerksam machen.

Der Täter ließ deshalb von der Frau ab und flüchtete über den Hinterhof. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen verliefen erfolglos. Der Täter konnte unerkannt entkommen. Die Frau wurde  leicht verletzt.

Täterbeschreibung: Ca. 175 cm groß, 20 Jahre alt, schlank, hellblonde, mittellange Haare, Deutscher; bekleidet mit Bluejeans, hellbrau-blauem T-Shirt mit neongelben oder neongrünen Applikationen, braunen Wildlederschuhen

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 15, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Münchner Tagesmutter verhaftet - Pressekonferenz im Video
Münchner Tagesmutter verhaftet - Pressekonferenz im Video
Stammstrecke kurz gesperrt: Große Verspätungen am Freitagmorgen
Stammstrecke kurz gesperrt: Große Verspätungen am Freitagmorgen
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion