Rettern bietet sich schreckliches Bild

Furchtbarer Unfall am Achensee: Münchnerin (29) stirbt in völlig zerstörtem Audi

Tödlicher Verkehrsunfall in Achenkirch
+
Eine Münchnerin ist bei einem schrecklichen Unfall am Achensee gestorben.

Bei einem Horror-Unfall in Achenkirch ist am Wochenende eine junge Frau in ihrem Audi gestorben. Die 29-Jährige kommt aus München.

Achenkirch - Der Unfall ereignete sich am Sonntagnachmittag. Zunächst wollte die Polizei nichts zur genauen Identität der tödlich verunglückten 29-Jährigen sagen. Am Montag teilt die Landespolizeidirektion Tirol auf tz.de-Nachfrage mit, dass es sich um eine Münchnerin handelt.

Unfall am Achensee: Münchnerin stirbt bei Horror-Crash

Die junge Frau war gegen 14.25 Uhr kurz nach Ende des Achensees Höhe Achenkirch auf der B181 unterwegs. Trotz durchgezogener Linie auf der Fahrbahn wollte sie ein anderes Fahrzeug überholen. Ihr kam aber ein Auto entgegen. Sie kollidierte mit dem Wagen, den sie überholen wollte, drehte sich auf der Straße und wurde auf der Fahrerseite vom entgegenkommenden Fahrzeug erfasst.

Der Audi der Fahrerin aus München überschlug sich und zerbarst schließlich in zwei Teile. Als die Rettungskräfte eintrafen, bot sich ihnen ein schauriges Bild der totalen Zerstörung: Die Front und das Heck des Audis lagen weit von einander entfernt am Straßenrand.

Münchnerin kracht am Achensee in Gegenverkehr - Auto zerreißt in zwei Teile

Die Retter versuchten sofort, die junge Münchnerin zu reanimieren - vergeblich. Sie starb am Unfallort. In den anderen beteiligten Fahrzeugen saß jeweils ein Paar, das eine aus Hessen, das andere aus dem Landkreis Miesbach. Sie alle wurden verletzt, teilweise schwer.

Die B181 (Achenseestraße) war über drei Stunden gesperrt. Im Einsatz waren die Freiwillige Feuerwehren Achental und Achenkirch mit 50 Einsatzkräften, zwei Rettungshubschrauber, mehrere Rettungswagen aus dem Bezirk Schwaz und aus Deutschland sowie Polizei und Abschleppdienst.

Unser München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alles, was in der Isar-Metropole passiert.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion