Autos krachen ineinander - vier Verletzte

+
Ein Trümmerfeld bot sich den Einsatzkräften nach einem Zusammenstoß dreier Autos auf der Balanstraße.

München - Ein Trümmerfeld bot sich den Einsatzkräften nach einem Zusammenstoß dreier Autos auf der Balanstraße. Vier Menschen, darunter auch ein Kind, wurden verletzt.

Der Unfall ereignete sich am Samstagvormittag gegen 11.15 Uhr auf der Balanstraße an der Ecke zum Pfarrweg. Das bestätigte die Polizei auf Nachfrage. Eine 37-jährige Münchnerin war mit ihrem Mercedes auf der Balanstraße in Richtung Ramersdorf unterwegs und wollte in den Pfarrweg abbiegen. Dabei übersah sie jedoch den entgegenkommenden BMW eines 74-Jährigen. Beide Autos knallten frontal zusammen. Durch den Aufprall wurde der Mercedes noch gegen einen ebenfalls auf der Balanstraße fahrenden Opel eines 65-Jährigen geschleudert. Der BMW schleuderte unterdessen gegen den geparkten Opel einer 59-Jährigen.

Autos krachen ineinander - ein Verletzter

Autos krachen ineinander - ein Verletzter

Beim Eintreffen der Feuerwehr seien alle Unfallbeteiligten bereits aus ihren Autos ausgestiegen gewesen, berichtete die Feuerwehr am Sonntag. Durch den Rettungsdienst wurden nach Angaben der Feuerwehr vier Verletzte versorgt. Die Polizei berichtet, dass der 74-Jährige, die 37 Jahre alte Mutter und ihre zweijährige Tochter anschließend in eine Klinik gebracht werden mussten.

Der entstandene Schaden beläuft sich auf rund 13.500 Euro. Die Balanstraße wurde für eine Stunde komplett gesperrt.

mm

auch interessant

Meistgelesen

Münchner Tagesmutter verhaftet - Pressekonferenz im Video
Münchner Tagesmutter verhaftet - Pressekonferenz im Video
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
„Es ist brutal“: Kunde fotografiert Mäuse in Münchner Burger King
„Es ist brutal“: Kunde fotografiert Mäuse in Münchner Burger King

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion